Ausstellungen

„1914–1918. Der Erste Weltkrieg“ im Deutschen Historischen Museum

Die Gewalt eskalierte vor 100 Jahren geradezu, als der „Große Krieg“ begann, die Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts. Anhand von 14 markanten Orten bietet das DHM eine geografisch und chronologisch gegliederte Übersicht des Ersten Weltkrieges – von Berlin als politisch-kulturellem Zentrum bis zu Kriegsschauplätzen in Verdun oder Deutsch-Ostafrika wie hier auf dem Gemälde „Gefecht bei Tanga“ von Fritz Grotemeyer. So lässt sich eindringlich nachvollziehen, warum die damals brandneue Kriegstechnik physische aber auch gravierende psychische Schäden mit sich brachte.

Text: Stefan Hochgesand

Foto: Christian Stoye / Bayerisches Armeemuseum Ingolstadt

1914–1918. Der Erste Weltkrieg Deutsches Historisches Museum, Unter den Linden 2, Mitte, tgl. 10–18 Uhr, bis 30.11.

Mehr über Cookies erfahren