• Kultur
  • Ausstellungen
  • America 1970s/80s in der Helmut Newton Stiftung: Als die USA noch Sehnsuchtsort waren

Fotografie

America 1970s/80s in der Helmut Newton Stiftung: Als die USA noch Sehnsuchtsort waren

Immer wieder hat Matthias Harder, Direktor der Helmut Newton Stiftung, die Aufgabe, Ausstellungen zu konzipieren, die Newton in den Mittelpunkt rücken, und gleichzeitig anderen Fotograf*innen Raum geben. Mit der Ausstellung „America 1970s/80s“ hat Harder dafür eine sehr poetische und doch, wenn man Newtons spektakulären Stil bedenkt, überraschend stimmige Lösung gefunden.

America 1970s/80s Joel Meyerowitz, Chuckie, Provincetown, 1980. Foto: Joel Meyerowitz/Courtesy of the Howard Greenberg Gallery
Joel Meyerowitz, Chuckie, Provincetown, 1980. Foto: Joel Meyerowitz/Courtesy of the Howard Greenberg Gallery

Gleich drei Räume gehören dem New Yorker Joel Meyerowitz, der in den frühen 1980ern die Sommer im idyllischen Fischerort Provincetown, Massachusetts, verbrachte und dort mit seiner Großbildkamera die Künstler-Community porträtierte. Alle blicken sie extrem offen, entspannt und neugierig in die Kamera, und am liebsten würde man auch sofort an diesen wunderbar gelassenen Ort reisen.

„America 1970s/80s“ zeigt Evelyn Hofer als Streetfotografie-Pionierin

Mit Evelyn Hofer, Jahrgang 1922, wird eine Pionieren der Street- und Farbfotografie vorgestellt, die als Hochzeitsfotografin angefangen hat, deren Wedding-Pictures aber schon ahnen lassen, dass sie sich für Menschen und nicht für Konventionen interessiert.

Evelyn Hofer, Policeman, 59th St., New York 1964, Foto: Estate Evelyn Hofer/Courtesy Galerie m, Bochum

Pionierin in einem anderen Feld, nämlich der Modefotografie, war Sheila Metzner. Sie hatte acht Jahre lang einen exklusiven „Vogue“-Vertrag, und das mit einer Technik, die 1895 erfunden wurde.

Diese Fresson-Prints sind extrem warm in den Farben und weich in den Konturen. Metzner, die in Brooklyn lebt, war eng mit June und Helmut Newton befreundet. Sie haben dieselben Celebrities fotografiert. Isabella Rosselini ist bei Metzner eine überirdische Schönheit, auf Newtons Doppelporträt Rosselini/David Lynch dagegen ist seine Hand an ihrem Hals. Zärtlich oder gewalttätig, wer weiß.

  • Helmut Newton Stiftung im Museum für Fotografie Jebensstraße 2, Charlottenburg, Di–So 11–19 Uhr, Do bis 20 Uhr, 10/ 5 €, Zeit-Tickets: www.smb.museum, bis 16.5.2021

Mehr Ausstellungen in Berlin

Er ist nicht nur Türsteher, sondern auch Künstler. Sven Marquardts Fotografien sind im Friedrichstadt-Palast zu sehen. „Sein“ Club ist nun ein Raum für Kunst. Wie gut die Boros-Ausstellung „Studio Berlin“ im Berghain ist, lest ihr hier.

Mehr über Cookies erfahren