Ausstellungen

Anselm Kiefer „Der Rhein“ in der Galerie Bastian

Anselm_Kiefer_Der_RheinAm Kupfergraben wird eine Kinderfantasie wahr: Der Besucher spaziert in der Galerie Bastian in ein monumentales Buch hinein. Fast zwei Meter hoch sind die aufgeschlagenen 16 Seiten, die Anselm Kiefer mit „Der Rhein“ betitelt. Tatsächlich füllen Kindheitserlebnisse die Holzpaneele, wuchs Kiefer doch am Rhein auf und erinnert sich lebhaft, wie nach der Schneeschmelze der Fluss gewaltig anschwoll. Merkwürdig archaisch erscheint dieser träge fließende Strom in den Buch-Collagen, verstärkt durch die Maserung der Holzschnitt-Technik, die sich im Gewässer wie im Himmel findet.

Dazwischen thronen ominöse bleischwere Objekte: Es handelt sich um die gesprengten Bunker der sogenannten „Siegfriedlinie“ – der Verteidigungslinie von Kleve bis an die Schweizer Grenze. Heute sind diese Betonruinen alle verschwunden. „Die Deutschen sind Meister im Zustopfen der leeren Räume, im Verschwindenlassen der Spuren der Vergangenheit“, resümiert Kiefer. Bereits in den 70er-Jahren hat er eine Reihe von Bunkern in Holz geschnitten, die er nun mit dezenter Farbe und aufgeklebten Baumstämmen „recycelt“, durch die man auf den Fluss lugt. Bei einer Arbeit schweben, wie Treibgut nach einem Hochwasser, federleicht zwei Polyeder in den Baumkronen (Abb.). Eine Referenz an
Dürers berühmten „Melencolia“-Stich von 1514 – wo die geometrische Form als Symbol der individuellen Schöpferkraft auftritt.

Immer wieder taucht der Polyeder im Њuvre Kiefers auf: So gehört er zum Ensemble seiner berühmten bleiernen Bibliothek „Volkszählung“ im Hamburger Bahnhof. Warum er auf dem Bild allerdings in ungelenker Kinderschrift „Der Rein“ dazu gesetzt hat? Hier überblenden sich offenkundig subjektive Erinnerungsreste mit dem kollektiven Gedächtnis der Deutschen.

Text: Martina Jammers

Foto: Jörg von Bruchhausen, Berlin / Anselm Kiefer / courtesy: Galerie Bastian

tip-Bewertung: Sehenswert

Anselm Kiefer „Der Rhein“ Galerie Bastian, Am Kupfergraben 10, Mitte, Do + Fr 11–17.30 Uhr, Sa 11–16 Uhr, bis 14.9.

WEITERLESEN:

Werke von Anish Kapoor im Martin-Gropius-Bau 

„System und Sinnlichkeit“ im Kupferstichkabinett   

„Die nackte Wahrheit und Anderes“ im Museum für Fotografie    

Schnell-Übersicht: Museen und Orte für Ausstellungen in Berlin von A – Z    

Mehr über Cookies erfahren