Ausstellungen

Arise im Ausstellungsraum Cйline und Heiner Bastian

Time SquarePoppige Playboyhäschen, Cola-Schriftzug, ein rotes Herz und „Adults“-Hinweise baumeln von der Decke, spielerisch verbunden durch irisierende Neonstangen. Der unablässig flackernde „Time Square“ gerinnt bei Anselm Reyle zum poetischen Kondensat. Objets trouvйs, Fundstücke, sind es, die den Shootingstar inspirieren – damit ganz Nachfahre der Pop-Art. Er lässt solche Leuchtreklamen von seinem Team abformen und stellt sie in neue Zusammenhänge. Doch verfolgt die technisch perfekte Schwebekonstruktion einen tieferen Hintersinn, als einfach nur dem schönen Schein zu huldigen? Zwar hat Reyle die Farben und Formen sorgsam abgewogen, doch neutralisiert sich das permanente Nebeneinander der Logos und Symbole schließlich selbst, die einzeln herauspurzelnden Lettern seiner Installation scheinen jegliche Konsistenz zu annullieren. Vergleicht man die aktuelle Arbeit mit seinem phosphoriszierenden Heuwagen im Boros-Bunker, so wirkt „Arise“ weitaus fragiler, ja: entrückter.

 

Text: Martina Jammers

Foto: Matthias Kolb

tip- Bewertung: Sehenswert

 

Arise Ausstellungsraum Cйline und Heiner Bastian, Do, Fr 11-17 Uhr, ?Sa 11-16 Uhr, bis 31.7.2010

 

Weitere Rezensionen aktueller Kunstausstellungen:

Helden, Freaks und Superrabbis im Jüdischen Museum

Dream Passage – Bruce Neuman im Museum für Gegenwart

Frida Kahlo – Retrospektive der „Wundmahlerin“

Mehr über Cookies erfahren