Ausstellungen

Ben Wagins Domizil wird saniert

Ben Wagin

Seit 1957 lebt Ben Wagin (Foto) in unmittelbarer Nachbarschaft zum S-Bahnhof Tiergarten. Das Haus in der Joseph-Haydn-Str. 1, das so viel Geschichte und so viele Geschichten in sich birgt, ist als einziges Gebäude südlich der S-Bahn-Strecke von der alten Bebauung des Hansaviertels noch erhalten. Dass es in den Nachkriegsjahren nicht der Abrissbirne zum Opfer fiel, ist Ben Wagin zu verdanken.
Vor einigen Jahren fand das in die Jahre gekommene Gebäude aus dem 19. Jahrhundert einen weiteren Liebhaber, den Projektentwickler Ronald Janzen, der das außergewöhnliche Mietshaus erwarb und aus dem Dornröschenschlaf erwecken will. Anfang Mai wurde mit den Bauarbeiten im Souterrain begonnen und dabei viel Interessantes zu Tage gefördert.

Zur Baustellen[kunst]aktion laden Ben Wagin, Blütenkind und Ronald Janzen ein am? Mi 17.6., 10.30 Uhr, ?Joseph-Haydn-Str. 1, Tiergarten

Der neue Eigentümer setzt nicht auf kurzfristiges Investment, sondern verfolgt eher eine langfristige Perspektive. Er will das denkmalgeschützte Gebäude unter dem neuen Namen „Haydn Palais Berlin“ zu einem Ort sowohl klassischen als auch modernen Wohnens, kreativen Arbeitens und als Ort der Kommunikation entwickeln. Unter Berücksichtigung der kulturellen Vergangenheit des Hauses soll es unter Beibehaltung der derzeitigen Vermietungsstruktur behutsam saniert werden. Beispielsweise sollen Teilbereiche der Fassade der Innenhöfe mit ihren Einschusslöchern aus dem Zweiten Weltkrieg in ihrem jetzigen Zustand erhalten werden, um auch dieses historische Erbe zu dokumentieren. Das imposante, gusseiserne und freistehende Treppenhaus, das Gustav Eiffel zugeschrieben wird, soll weitestgehend unangetastet bleiben und der neu zu installierende Aufzug durch die vorhandenen Wohnflächen des Gebäudes gebaut werden. Mit Vorsicht und Behutsamkeit sollen die Teilflächen der einzigartigen Bemalung des Treppenhauses wieder hergestellt werden.

Mehr über Cookies erfahren