Ausstellungen

Berlin Art Week 2015

Berlin Art Week 2015

Nein, Kunst dauert nicht ewig. Ihre Zeit kann eine zweiwöchige Reihe von Groß­instal­lationen sein, wie sie Paul McCarthy in der Volksbühne zeigt. Eine Ausstellung, die bis in den Januar läuft, wie die zum Preis der Nationalgalerie. Kunst kann aber auch nach ein paar Stunden weggetaut sein, wenn sie ein Happening ist. Warten Sie nicht ab!
Wer zu spät kommt, wird nur noch eine Pfütze vorfinden. Am 15. September um 18 Uhr eröffnet die historische Rekonstruktion, wie es offiziell heißt, von „Fluids. A Happening by Allan ­Kaprow 1967/2015“. Das Foto von 1967 zeigt Kaprow vorn mit nacktem Oberkörper beim Aufbau der 9?x?3?x?2,4 Meter großen Eisblock-Skulptur. Nun wird 2015 an diesem September-Dienstag die Berlin-Art-Week-Variante nach Originalplänen vor der geschlossenen Neuen National­galerie aufgebaut – und dann sich selbst überlassen.
Das ist ein großartiger Einstieg in die Berlin Art Week. Visuell, denn Schönheit und Vergänglichkeit könnten kaum näher beieinander­liegen. Mit Allan Kaprow, geboren 1927 und gestorben 2006, der den Begriff des Happening  erfand, wird einer der einflussreichsten und unbekanntesten Künstler der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts gewürdigt. Es wird postuliert, dass eine objektlose Kunst­praxis nicht in Vergessenheit geraten muss. Das Material Eis benutzen auch andere Künstler, beispielsweise Уlafur Elнasson, es ist also anschlussfähig. Wir können es heute als Kommentar zum Klimawandel lesen. Und Performance ist die Kunstform der Stunde.
Das und noch viel mehr kann einem einfallen, wenn man ein paar Eisquader betrachtet. Kunst ist ein visueller Denkbeschleuniger. Und wenn viele Gehirne zur gleichen Zeit rotieren, entsteht eine extreme Energie. Dafür brauchen wir Festivals. Und Veranstaltungen mit lässiger Herangehensweise. Dazu gehören das dreitägige Project Space Xchange Festival, das Festival der Projekt­räume, und die Gallery Night, eine Art Kurz­version des Gallery Week­end, zu der erstmals alle auf der Messe abc ausstellenden Berliner Galerien gleichzeitig einladen.
Im Rahmen der Berlin Art Week werden auch vier Ausstellungen zum Thema „Stadt/Bild“ eröffnen. Zwei der Macher, der Berliner Architekt Arno Brandl­huber und der Kurator Simon Njami, haben uns schon im Vorfeld spannende Interviews zur Stadtplanung in Berlin und zum generellen Fremd­sein in der Großstadt gegeben. Außerdem konnten wir mit Paul McCarthy sprechen. Der amerikanische Kunst-Superstar bespielt das erste Mal überhaupt ein Theater, und das ist dann die Volksbühne. Da freut man sich, in dieser großartigen Stadt zu leben. 

Text:
Stefanie Dörre

Foto: Julian Wasser / Courtesy of Allan Kaprow Estate and Hauser & Wirth

Alle Orte und Termine finden Sie in der Veranstaltungsdatenbank hier auf tip-berlin.de oder im aktuellen tip Berlin am Kiosk.

Mehr über Cookies erfahren