Ausstellungen

„Blicke zurück nach vorn“ in der Galerie Pankow

HPZimmer-German-Dance_c_VG-Bild-Kunst-Bonn-Vera-ZimmerIn der Galerie Pan­kow zeigen 15 Künstler aus Ost und West, wie sie das Bröckeln und Verschwinden der Mauer erlebt haben. Ulrich Baehr etwa blickte durch sein Atelierfenster von Kreuzberger Seite auf den Check­point Charlie. In großformatigen Aquarellen bannte Baehr die utopische Aura der Grenzanlage ­­– ein Ort der eingekapselten Zeit. Der Mauerfall war für viele Künstler kein Medien-Jubelfest, sondern eine Zäsur. Die persönliche Geschichte der Kunstschaffenden steht im Vordergrund der Ausstellung „Blicke zurück nach vorn“, kuratiert von Eckhart Gillen. Nicht alle der Künstler sind aus Berlin, aber sie haben alle etwas mit Berlin zu tun. Der Maler HP Zimmer saß in der Wendenacht vor dem Fernseher und malte als Reaktion „German Dance„. Ein poppig buntes Gemälde, das eine grotesk jauchzende Menschenmasse zeigt, die in Spruchblasen die Schlagworte des Umbruchs ausspucken.

Lutz-Dammbeck_VG-Bild-Kunst-BonnDiese Ambivalenz aus Freudentaumel und der Gefahr den Boden unter den Füßen zu verlieren, drücken viele der Kunstwerke aus. Auch die Skulptur „Kopfüber“ von Trak Wendisch macht dies sehr eindrücklich deutlich. Ein unbekleideter Mensch schleicht, gebückt unter der (ideologischen Alt-) Last eines gigantischen Kopfes, durch den Raum. Die künst­lerischen Reaktionen auf die Zeitenwende sind vielseitig, von farbfreudigen, expressiven Bildern eines Klaus Killisch zu den grauen, abstrakten Bildern Wolfgang Smys. Fassungslos aufgerissene Augen, statt jauchzender Massen, Blicken aus bisher nicht gezeigten Fotografien von Gundula Schulze Eldowy der Serie „Den letzten beißen die Hunde“. Wie schnell die friedliche Revolution ’89 hätte umschlagen können, wissen wir heute. Umso eindringlicher wirkt das Bild „Stürmung der Stasi Zentrale“ in Dresden. Man kann sie noch heute riechen: Die Brenzligkeit der Situation.

Text: Laila Niklaus
Fotos: HPZimmer: German Dance/VG-Bild-Kunst-Bonn-Vera-Zimmer; VG-Bild-Kunst-Bonn/Lutz-Dammbeck

(tip-Bewertung: Sehenswert )

Blicke zurück nach vorn – Künstler reagieren auf das Ende der Mauerzeit
,
in der Galerie Pankow, Breite Straße 8, Pankow, Di-So 13-21 Uhr,
bis 2.1.2010

weitere Rezensionen:

DREI AUSSTELLUNGEN IM GEORG-KOLBE-MUSEUM (bis 17.1.2010)

„DAS CHAOS IST IMMER UND ÜBERALL IN DER GALERIE GAS-STATION-STATION“ (bis 27.1.2010)

„VON PFAUEN, LIBELLEN UND FLEDERMÄUSEN IM JUGENDSTIL“ IM BRÖHAN-MUSEUM (bis 14.2.2010)

BERLINER BAUMHÄUSER IM HAUS DER KULTUREN DER WELT (bis 10.1.2010)

FUTURISMUS IM MARTIN GROPIUS BAU (bis 11.1.2010)

KUNST UND KALTER KRIEG IM DEUTSCHEN HISTORISCHEN MUSEUM

KUNST UND MUSEEN IN BERLIN VON A BIS Z

 

Mehr über Cookies erfahren