Ausstellungen

CTM und Transmediale nehmen es mit der dystopischen Gegenwart auf

Mit der Kunst sind Transmediale und CTM-Festival dicht an der Gegenwart: Daten und Körper, Kolonialismus und Herrschaft sind Thema. In der Akademie der Künste und im Kunstraum Kreuzberg seht ihr die Werke.

Insgesamt neun verschiedene Installationen zeigt die Transmediale.
Insgesamt neun verschiedene Installationen zeigt die Transmediale. Foto: tipBerlin

Transmediale: Ein luftiger Rundgang und widerständiges Raunen

Eines eint die höchst verschiedenen Ausstellungen von Transmediale und CTM: eine Konzentration auf das Wesentliche. Das Medienkulturfestival Transmediale schließt seine aktuelle Ausgabe in der Akademie der Künste mit Arbeiten von neun Künstler:innen und Kollektiven ab. Unter dem Titel „Abandon All Hope Ye Who Enter Here“ wehren sich die Teilnehmenden gegen die scheinbare Alternativlosigkeit der Datenherrschaft: über der dystopische Grundstimmung kann ein aufklärerischer Geist wehen, nicht zuletzt, weil der Rundgang sehr luftig angelegt ist.

Geradezu verzweifelte Lebensfreude dagegen herrscht in „Connected Alienation“, der Ausstellung  des ehemaligen Schwester-Festivals CTM im Kunstraum Kreuzberg. Sie zeigt fünf Kooperationen, eine strikte Auswahl, die die unterschiedlichen Modelle künstlerischer Zusammenarbeit gut erkennen lässt.

So bat Dana Gringras mit ihrer Tanzkompagnie Animals of Distinction Kolleg:innen um Filmarbeiten zum Thema Körper, die nun singulär nebeneinander laufen. Andere Teilnehmende dagegen haben Fund- und Gastmaterial bearbeitet. Ibrahim Quraishi etwa schnitt Zitate zu einem widerständigen Raunen zusammen, und Ale Hop mixte musikalische Antworten von Kolleg:innen auf ihre Betrachtungen zu städtischen Situationen zu einer Komposition für ihre audiovisuelle Installation. Sie alle aber haben Wege gefunden, auf denen sie dem Leben trotz der von der Pandemie erzwungenen Entfremdung nah bleiben können.

  • Akademie der Künste: Transmediale Hanseatenweg 10, Hansaviertel, Di–So 11–19 Uhr, 8/ 5 €, Besuche online oder analog: transmediale.de, bis 18.2.
  • Kunstraum Kreuzberg: CTM Mariannenplatz 2, Kreuzberg, So–Mi 10–20 Uhr, Do–Sa 10–22 Uhr, Eintritt frei, www.ctm-festival.de, bis 27.3.

Mehr Kunst in Berlin

Berlin ist Kunststadt. Welche Ausstellungen sich besonders lohnen, verraten unsere Kunstredakteurinnen. NFTs sind absolutes Trend-Thema. Kunst-Redakteurin Ina Hildebrandt führt durch die Berliner Krypto- und NFT-Szene. Marx zu diskutieren, sich mit ihm zu beschäftigen, lohnt sich immer. Wir sprachen mit Sabine Kritter, der Kuratorin der neuen Ausstellung „Karl Marx und der Kapitalismus“ im Deutschen Historischen Museum. Noch mehr zu Ausstellungen in Berlin findet ihr hier.

Berlin am besten erleben
Dein wöchentlicher Newsletter für Kultur, Genuss und Stadtleben
Newsletter preview on iPad