Ausstellungen

Die 20. Rohkunstbau-Ausstellung in Schloss Roskow

Einen Stein hat Alicja Kwade in die Fensterscheibe geklebt. Einen Tisch hat sie auseinandergesägt und um Spiegelplatten herum wieder neu zusammengesetzt. Sodass die Illusion perfekt ist: Der Tisch ist ein Tisch ist ein Tisch. Der Zeiger einer Uhr läuft in die falsche Richtung. Alicja Kwade – eine von elf Künstlern – spielt mit Zeit und Raum. „Revolution“ lautet das Motto der diesjährigen Ausstellung „Rohkunstbau“, die zugleich das 20. Jubiläum in Schloss Roskow – westlich von Paretz – feiert. Locker knüpft das Konzept an Wagners „Ring der Nibelungen“ an. Nach den Vorgänger-Veranstaltungen zu den Themen Macht und Moral wurde nun Siegfried als Spiritus Rector erwählt. Kurator Mark Gisbourne assoziiert das Thema frei mit der Wagnerianischen Figur, wobei weniger der Heldenmut im Fokus steht, sondern vielmehr die Ideen von Wandel und Herausforderung. Im Mittelpunkt steht die Frage, ob es überhaupt noch die Möglichkeit einer kreativen, kulturellen oder politischen Revolution gibt.

Text: Martina Jammers

Foto: Bernd Borchardt

20. Rohkunstbau-Ausstellung
Schloss Roskow, Dorfstraße 30, 14778 Roskow, ?Sa–So 12–18 Uhr, 8/5 Euro, 06.07.–21.09.

Mehr über Cookies erfahren