Ausstellungen

„Early Years“ in den Kunst-Werken Berlin

Yael_Bartana_Mauer_und_TurmDie Neugründung eines Museums ist stets eine gewaltige Herausforderung, vor allem, wenn darin zeitgenössische Kunst ausgestellt werden soll. Wie soll es aussehen, wer soll es leiten und, vor allem, welche Werke sollen gesammelt und gezeigt werden? Diese und ähnliche Fra­gen schweben auch über dem Warschauer Museum für Moderne Kunst. Noch besitzt es kein eigenes Gebäude, die Sammlung wächst jedoch kontinuierlich, und mit Joanna Mytkowska, die mit ihrer Galerie Fundacja Galerii Foksal in den letzten Jahren die polnische Kunst international positionierte, erhielt es eine äußerst fähige Direktorin.

Im Berliner Exil testet sie nun ihr Museumskonzept mit der Ausstellung „Early Years“. Gemeinsam mit einem Kuratorenteam erforscht sie die Rolle, die dieses Museum, das langfristig zum größten Museum für aktu­elle Kunst in Mittel- und Osteuropa werden soll, einmal spielen kann. Mytkowskas Ausrichtung ist in der klar strukturierten Schau deutlich erkennbar, im Fokus steht kritische Kunst, die politische Diskurse und gesellschaftliche Prozesse aufgreift, kommentiert und beurteilt. Ahlam Shiblis Fotoserie „Children’s Home“ zeigt etwa die Lebensbedingungen in polnischen Kinderheimen, Yael Bartana berührt in seinem 15-minütigen Video „Wall und Tower“ den empfindlichen polnisch-jüdischen Dialog, indem er einen Kibbutz auf dem Platz vor dem Denkmal für die Helden des Warschauer Ghet­tos errichtet. Zbigniew Libera zeigt ein modernes Schlach­ten­panorama des urbanen Elends, und Sanja Ivekovic betrachtet die Marginalisierung der Frauen innerhalb der polnischen Freiheitsbewegung Solidarnosc.

Im Einleitungstext zur Ausstellung wird die Frage gestellt, was passiert, wenn eine Kunstinstitution zum Werkzeug der Politik wird, „Early Years“ beantwortet sie mit künstlerischen Positionen, die zeigen, was passiert, wenn Politik zum Rohstoff der Kunst wird.     

Text: Jacek Slaski
Foto: Sammlung des Museums für Moderne Kunst Warschau

(tip-Bewertung: Sehenswert )

Early Years
KW Institute for Contemporary Art, Auguststraße 69, Mitte,
Di-So 12-19 Uhr, Do 12-21 Uhr,
bis So 2.5.

weitere Rezensionen:

BERLIN TRANSFER IN DER BERLINISCHEN GALERIE (bis 25.4.)

FIDES BECKER IN DER ALEXANDER OCHS GALLERIE (bis 24.4.) 

Kunst und Museen in Berlin von A bis Z

 

Mehr über Cookies erfahren