Ausstellungen

Glamour in Schloss Schönhausen

"Schlösser für den Staatsgast"

Mit dem Besuch der Queen fiel 1965 der Glanz der britischen Monarchie auf die noch junge BRD, entsprechend wurde die Regentin auf Schloss Augustusburg bei Bonn untergebracht. Aber auch in der DDR bemühte man sich, Staatsbesuche wirkungsvoll zu inszenieren. Den Anfang machte 1966 der ungarische Staatssekretär Jбnos Kбdбr im Schloss Schönhausen. Die zwei Schlösser als Bühne diplomatischer Bemühungen sind Thema der Ausstellung "Schlösser für den Staatsgast", im Fokus stehen dabei die unterschiedlichen Rollen, die beide Häuser zu erfüllen hatten: Schönhausen als Staatsgästehaus der DDR-Regierung,  Augustusburg als prächtige Kulisse für Staatsempfänge der Bundesregierung. Dass beide Systeme ihre Gäste mit prunkvollen Räumen des 18. Jahrhunderts zu beeindrucken suchten, ist ein interessanter Aspekt.  

Text: Iris Braun

Foto: Hans Bach / Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg

Schloss Schönhausen Tschaikowskistr. 1, Pankow, Di–So 10–18 Uhr, bis 3.7

Mehr über Cookies erfahren