Ausstellungen

Hans Arp im Georg-Kolbe-Museum

Hans Arp im Georg-Kolbe-Museum

Hans Arps Body könnte locker als Dad Bod durchgehen. Dad was? „Dad Bod“ ist das neue Trendwort amerikanischer Life­style-Blogger. Soll heißen: Body wie von Daddy. Sprich: Junge Männer müssen sich nicht länger mit Sixpack-Sit-ups quälen oder pumpen gehen, sondern dürfen auch sexy sein, wenn sie, nun ja, einen Nabel wie Hans Arp haben.
Der hat natürlich mehr zu bieten, wie die Schau „Hans Arp. Der Nabel der Avantgarde“ zeigt. Der (neben Hugo Ball) Mit­begründer des Dadaismus und Wegbereiter des Surrealismus war ein Kunst­radikaler. Kaum zu glauben, dass bisher keine einzige Retro­spektive in Berlin zu sehen war. Plastiken, Re­liefs, Grafiken, Fotografien, Gedichte und Texte ändern das jetzt. Natürlich auch mit besagtem Foto aus der Bretagne. Dada-Dad-Bod sozusagen.    

Text: Stefan Hochgesand

Foto:
Stiftung Hans Arp und Sophie Taeuber-Arp e.?V. / VG Bild Kunst Bonn 2015

Georg-Kolbe-Museum Sensburger Allee 25, Charlottenburg, Di–So 10–18 Uhr, 28.6.–11.10.

Mehr über Cookies erfahren