Ausstellungen

„Kierkegaard: Entweder – Oder“ im Haus am Waldsee

Kierkegaard„Entweder – Oder“ heißt das bekannteste Werk Sшren Kierkegaards. Einen Teil verfasste er 1841 in Berlin. Der Philosoph unterschied darin zwischen zwei Persönlichkeiten: dem Ethiker und dem Ästhetiker. Während Ersterer sein Leben nach klar definierten Vorstellungen führt, die durch ethische Überzeugung, soziales Engagement und Konventionen geprägt werden, handelt Letzterer wie ein Hedonist. Er geht die Dinge des Lebens intuitiv, verspielt und verführerisch an. Auch in der Kunst sind Vertreter dieser Gruppen zu finden. Es zeigt sich auf jeder Biennale mit starker Videopräsenz, wo Ethiker etwas bewirken wollen, während Kunstmessen eher das Revier sinnenfroher Ästhetiker sind. Im Haus am Waldsee wird diese Zweiteilung ganz beiläufig zum Thema. Oben die Ethiker, im Erdgeschoss der ästhetische Furor. Initiatorin der außergewöhnlichen, geradezu visionären Ausstellung ist Solvej Helweg Ovesen.

Die Kuratorin versammelt zum 200. Geburtstag Kierkegaards Werke zeitgenössischer Künstler, die seine Gedanken aufnehmen, reflektieren und spiegeln. Wer befürchtet, dies könnte eine verkopfte Angelegenheit sein, sei beruhigt: Die anregende Philosophiestunde ist profund, bietet reichlich schönen Schauwert und die Möglichkeit, die eigene Haltung zu überprüfen. Stine Marie Jacobsen etwa machte aus Passanten Schauspieler, die sich in Filmszenen als Opfer, Täter oder Zeugen besetzen konnten. Natürlich eine Ethikerin! Tal R zählt zur Fraktion der Ästhetiker. Er variiert in bunten Skulpturen fantasievoll Phallusformen. Der Belgier Tom Hillewaere lässt einen Gasballon mit angehängtem Filzstift tanzen. Bewegt durch Ventilatoren, schwebt er und schreibt. Der Weg ist unberechenbar und ohne Sinn, das Ergebnis zufällig. Wenn Künstler zu Philosophen werden wie hier, macht das Schauen doppelt Spaß, weil mehr Sinn als sonst.

Text: Andrea Hilgenstock

Foto: Lee Yongbaekn / Courtesy: Lee Yongbaek und die Hakgojae Gallery

tip Bewertung: Herausragend 1

Kierkegaard: Entweder – Oder Haus am Waldsee, Argentinische Allee 30, Di–So 11–18 Uhr, bis 22.9.

WEITERLESEN:

Bröhan-Museum: Direktor Tobias Hoffmann im Gespräch  

„Realität und Fiktion“ in der Villa Schöningen 

Tobias Zielony über seine Ausstellung „Jenny Jenny“ in der Berlinischen Galerie 

„Tempo Tempo!“ im Museum für Kommunikation 

„Wir sind hier nicht zum Spaß“ im Kunstraum Kreuzberg  

 

Mehr über Cookies erfahren