Ausstellungen

„Körnelia – Goldrausch 2013“ in der Galerie im Körnerpark

Goldrausch_2_Schmitt_c_KonstanzeSchmittSie sind über den ganzen Ausstellungsraum verteilt – win­zige grauschwarze Inkjet-Drucke auf Papier, runde bis viereckige Gebilde, zerfasert oder auch schön glatt und ku­gelig. Sophia Pompйrys vergrößerte Schlusspunkte aus Romanen Goethes, Bachmanns & Co sind eine humorvolle Darstellung des immer Gleichen, das sich bei nähe­rem Hinsehen aber als durchaus differenziert herausstellt. Sehr unterschiedlich sind auch die künstlerischen Ansätze der 15 Goldrausch-Stipendiatinnen, die in diesem Jahr ihre einjährige Weiterbildung mit einer Ausstellung abschließen. Es sind internationale in Berlin ansässige Künstlerinnen, die als „emerging artists“ auf sich auf­merk­sam gemacht haben und für das seit 1989 existierende Künstlerin­nenprojekt ausgewählt wurden.

Darunter unter anderem Cristina Moreno Garcнa. Den Zerfall von Aragoniens ältester Metallgießerei dokumentiert die Künstlerin in sentimentalen und fesselnden Filmaufnahmen der Werkshallen, die vom Staub erobert vor sich hindämmern – ein 150 Jahre alter Backsteinkomplex, der abgerissen und durch ein Hochhaus mit Lofts ersetzt werden soll. Während ihres Besuchs in der alten Heimatstadt Zaragoza führte Moreno Garcнa lange Gespräche mit der ehemaligen Besitzerin der nach der Insolvenz verkauften Fabrik. Ihr Bericht darüber begleitet die Bilder eines Untergangs aus dem Off. „Samaritana’s Fac­to­­ry Reset“ ist eine sehr persönliche, ergreifende Geschichte, die dem allgemeinen Trend in der spanischen Wirt­schafts­­krise ein Gesicht gibt.

Von Interesse: Erschwingliche Kunst – Editionen machen die Werke großer Künstler erschwinglich.

Ob es die von Yvon Chabrowski nachgestellten Demons­trationsfotos aus Istanbul und Kairo sind, die einen analy­tischen Blick auf Medien­bilder provozieren. Oder Eva Kietzmanns und Petra Küberts ironische Interventio­nen im Marthashof, die mit dem Finger auf die zunehmende Privatisierung des Stadtraums deuten. Oder die filigranen Bleistiftspuren Kati Gausmanns. Aus den 15 sehr unterschied­lichen künstlerischen Ansätzen und Praktiken ist unter der Regie von Birgit Effinger und Hannah Kruse eine erstaunlich stimmige Schau entstanden.

Text: Constanze Suhr

Foto: Konstanze Schmitt

Körnelia – Goldrausch 2013 Galerie im Körnerpark, Schierker Straße 8, Neukölln, Di–So 10–20 Uhr, bis 10.11., Künstlerinnenführungen: Sa 26.10. (türkisch), Sa 2.11. (deutsch), So 10.11. 17 Uhr Finissage

MEHR AUSSTELLUNGEN

„The Unanswered Question. Iskele 2“ im Kunstraum Tanas  

Art Postale in der Akademie der Künste

Eran Schaerfs Soloschau in der ADK

 

Mehr über Cookies erfahren