Ausstellungen

Kunstkopf: Matthias Koeppel

Matthias Köppeltip Wie ist das Starckdeutsch entstanden?
Koeppel Das war die Ausgeburt einer durchzechten Nacht in der Kneipengalerie Natubs, zusammen mit Johannes Grützke und dem Wirt Manfred Kleber. Wir hatten uns einen Zeitungsartikel über Luftverschmutzung vorgenommen. Schon das erste Wort war unaussprechbar, aber es wirkte optisch wunderbar. Ich habe es dann sozialisiert.


tip Können Sie uns ein Beispiel geben?
Koeppel Van demm Büre, van demm Büre kimmt die Tumbenhait herrvüre. Schaugist tu ze tiff inz Glarz, kimmt taksdroff de Koppeschmarz.

tip Welchen Stellenwert nimmt Ihre Sprachkunst neben der Malerei ein?
Koeppel Das ist meine Spielwiese.


tip Realistische Kunst ist ja schon lange wieder in, was macht eigentlich der Künstlersonderbund?
Koeppel Der feiert mit einer großen Ausstellung im Oktober das zwanzigjährige Jubiläum in den Uferhallen im Wedding. Dass Realismus wieder in ist, dazu hat der KSB wesentlich beigetragen.    

Fragen: Constanze Suhr


Starckdeutsch ?Lesung Matthias Koeppel

VBK, Schöneberger Ufer 57, Tiergarten, 4.9. 20 Uhr, http://www.vbk-art.de/

Ausstellung Matthias Koeppel & SOOKI
Deutscher Werkbund, Goethestr. 13, Charlottenburg, bis 17.9., http://www.werkbund-berlin.de/

 

weitere Kunstköpfe:

Gloria Zein
Yulia Kazakova
Dieter Mammel
Nicole Heinzel
Ursel Arndt
Lukas Roth
Marcus Sendlinger
Mike Mills
Ulrike Segerberg
Simone Neidhard
Ricoh Gerbl
Ulrich Lamsfuß
Anna Fischer-Husemeyer
Lovro Artukovic
Bartek Jarmolinski
Hubertus Brand

 

Mehr über Cookies erfahren