Ausstellungen

„Kunstszene Vietnam“ in der ifa-Galerie

vietnam_hungSehr versteckt hält sich die „Hidden Beauty“ von Truong Tan nicht gerade – die Riesenwindel, im Innenteil mit un­zähligen Taschen ausgestattet, krümmt sich gleich am Eingang der Galerie. Wo die kleinen Schwestern zum Aufsaugen von nicht genutzten Ressourcen win­ziger Menschen dienen, sollen hier symbolisch schmierige Gelder eingesackt werden. Korruption ist nur eines der brisanten Themen, die vietnamesische Künst­ler seit einigen Jahren aufzugreifen wagen. „Was geben wir der Kulturpolizei, um heil davonzukommen?“, kommentiert Truong Tan lachend. Mit sinnlichen und starken Metaphern arbeiten die elf eingeladenen Künstler, um auf Homophobie, Wertever­luste, globale Marktwirtschaft und Benachteiligung ein­zustimmen. Die knallroten Plas­tikrosen in Ly Hoang Lys „Erbschaftstruhe“ geben zu denken, wenn sie im Gegensatz zu den verblühten echten den Kon­­servierungsversuch der Künst­lerin durch Ver­eisung scheinbar unbeschadet überstehen.

Mit in süßlichen Pastelltönen gefärbten Kinderjäckchen, bunt glänzenden Schnullern und pink­farbenen Plastikfigürchen foppt Dinh Q. Le die Betrachter. Bei näherem Hinsehen entpuppen sich Spielzeug und Kleidung als Widmung an vietnamesische Kinder, die als Opfer des skru­pel­los eingesetzten Entlaubungsmittels Agent Orange mit schrecklichen Deformationen und Behinderungen zur Welt kamen. Das Thema Großstadt und Wohnungsnot nimmt Nguyen Manh Hung mit einem geradezu liebevoll gestalteten Hochhausapartmentblock auf. Jedes Detail dieser künstlerischen Puppenstube zeigt, dass Manh Hung die positiven Seiten dieses engen Zusammenlebens auch wirklich genossen hat.

Text: Constanze Suhr

Foto: Nguyen Manh Hung: „Apartment-Block“

tip-Bewertung: Sehenswert

Kunstszene Vietnam

ifa-Galerie, Linienstraße 139/140, Mitte, Di-Fr, So 14-20 Uhr, Sa 12-20 Uhr, www.ifa.de, bis 5.4.

Mehr über Cookies erfahren