Ausstellungen

„KW69 #6 — Versammlung der Zeichen I“ in den Kunst-Werken

Pommerer_WeltenbaumWomit umgibt sich ein Künstler, was schätzt er, welche Kollegen hält er für unterbewertet? Fragen wie diese beantwortet die Ausstellungsreihe „KW69“ in den Kunst-Werken. In zwei Räumen erlaubt die sechste Ausgabe „Versammlung der Zeichen I“ einen erstaunlich breiten Einblick in das, was Corinne Wasmuht für gut und zu wenig anerkannt hält: Sie zeigt ihre ganz persönliche Auswahl an geheimnisvollen, poetischen und verspielten Papierarbeiten, die oft aus dem Privatbesitz von Künstlern stammen. Peter Pommerers „Weltenbaum“, der einer mit Raupen und Schlange bestückten Kinderzeichnung gleicht, bildet den Ausgangspunkt dieses Plädoyers für die leisen Töne verborgener Welten. Einiges gibt es da zu entdecken, was abseits des Marktes am Wegesrand blüht. Die eigenständigen Bildchiffren von Markus Gutmann etwa, 1971 in Dresden geboren, oder die Bleistiftzeichnungen der 1965 verstorbenen Agatha Wojciechowski und die Comic-Erzählungen des eigenwilligen Autodidakten Chris Hipkiss. Fallen seine Papierarbeiten als testosteronbetont auf, so glaubt man in Kalin Lindenas wie gehauchten, figürlichen Minimaleinlassungen die weibliche Handschrift zu erkennen. Ihre Zeichnungen verströmen Eleganz und eine Freiheit, die dem Geist des Betrachters Flügel verleiht und ihn nicht durch ablenkende Details bindet. Ähnlich intensiv wirkt Wolfgang Lugmairs ephemere Versammlung von Menschen mit bunten Luftballons. Das kleine, stille Ölbild aus dem Besitz des Malers Franz Ackermann entfaltet Sogwirkung, je länger man es ansieht. Was gibt es Schöneres?

Text: Andrea Hilgenstock

Foto: Peter Pommerer & Corinne Wasmuht

tip-Bewertung: Sehenswert

KW69 #6 — Versammlung der Zeichen I Kunst-Werke, Di–So 12–19 Uhr, Do 12–21 Uhr, bis 11.9.

Mehr über Cookies erfahren