Ausstellungen

Lange Nacht der Museen 2015

Lange Nacht der Museen 2015

1. Multikulti im Bröhan-Museum

Das Spezial- und Epochenmuseum zu Jugendstil, Art Dйco und Funktionalismus verbindet seine Dauerausstellung mit einer Ausstellung über den japanischen Kimono und Objekte im Jugendstil. Der Leihgeber der Kimonos führt durch seine Sammlung und in einem Origami-Workshop kann der Besucher lernen, wie man Kimonos aus Papier faltet. Dazu gibt es Taiko ­– rhythmische, ausdrucksstarke, japanische Trommelmusik. Durch die Dauerausstellung führen die Kuratoren. Hierbei gilt es nicht passende Objekte zu identifizieren, welche die Kuratoren zwischen den originalen Objekten versteckt haben.

2. Vielfalt im Museum für Kommunikation Berlin

Expressführungen durch die Dauerausstellung geben einen ersten Überblick. Weiterhin wird auf die Themen Roboter und Macht und Medien eingegangen. Mit-Mach-Begeisterte kommen auf ihre Kosten. Der eigene Schatten kann auf einer Wand mit fluid-kristallinen Texturen umspielt werden, sie können VR-Brillen bauen und  Ihre Kinder können ihren eigenen Roboter gestalten und Preise gewinnen. Im Hof schaut  man Super 8 Filme mit einem Cocktail in der Hand und musiktechnisch muss man sich zwischen DJ Spocks Funky Sounds und Jimi Tenors Electro-Jazz entscheiden. Als Abschied gibt es ein Selfie mit Darth Vader und seinen Sturmtruppen. Wie es für Sie an diesem Abend weitergeht, kann Ihnen Wahrsagerin Shakira verraten.

3. Architektur und Natur in der Berlinischen Galerie

Passend zur Sanierung zeigt die Galerie die Sonderausstellung „Radikal Modern“ zur Architektur der 60er-Jahre. Führungen gibt es entweder von der Kuratorin, Architekturexperten oder in der Expressversion. Die Ausstellung kann mit einer Kamera erforscht werden, aus deren Bildern ein Stop-Motion-Film vor Ort projiziert wird. Sie können außerdem mit Pop-Up-Modellen experimentieren und Preise gewinnen. Die Sammlung des Hauses, inklusive Neuzugänge, will in ihrer neuen Präsentationsform ebenfalls besichtigt werden. Danach wird im Gemeinschaftsgarten gemeinsam gekocht, gegessen und geplaudert.

4. Kinder und Kunst im MACHmit! Museum für Kinder

Hier können sich Kinder richtig austoben. Die umgebaute Eliaskirche bietet viel Platz zum Spielen und Erforschen. Verschiedene Kletterebenen oder ein Spiegelkabinett laden dazu ein. In der Sonderausstellung „Tausend Punkte treffen sich – der Maler Paul Klee“ erfahren die Kinder spielend etwas über Techniken und Arbeitsweise des Malers. Passend dazu wird Klees Gemälde „Zwitschermaschine“ als Objekt nachgebaut. Außerdem kann sich jedes Kind eine Zwitscherpfeife für zuhause basteln. Dazu macht Thomas Noll auf der museumseigenen Orgel zwitscherige Musik.

5. Weltallkunde im Planetarium am Insulaner und Wilhelm-Förster-Sternwarte

Das Planetarium bietet eine 360°-Projektion. Auch der Berliner Sternenhimmel wird Ihnen über diese Technik erklärt und näher gebracht. Zudem gibt es Bilder vom ISS-Flug aus „realistischer“ Höhe zu sehen. Eine Lasershow bringt erstaunliche Bilder hervor. Von der Sternwarte können Sie bei klarem Wetter selbst einen Blick in den Sternenhimmel werfen und Experten dazu befragen. Zu guter Letzt stattet Jean-Pierre de Vera vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt dem Planetarium einen Besuch ab und fasst die neuesten Erkenntnisse über Leben im All zusammen.

6. Trashig im MocTA – Museum of contemporary TrashArt

Damit kann Kunst aus wiederverwerteten Materialien oder auch einfach ihre Machart gemeint sein. Nach einer Begrüßung durch die Leiterin des Museums gibt es trashige, dadaistische Beiträge zu hören. Auch eine „DADA Opera in drei Akten“, inszeniert von Trash-Queen ADLER A.F., wird aufgeführt. Über das Werk der Künstlerin spricht Kunstmanagerin Christina Friedmann. Sie haben die Chance mit Trash Percussions zu spielen oder Teil einer menschlichen Collage eines Trash-Kombinats zu werden. Zudem lassen sich Louise Bourgeois gewidmete One Minute Sculptures finden. Größen des Trashs treffen aufeinander und erschaffen ein abstruses Gesamtbild.

7. Identitäten in der Botschaft der Mongolei

Die mongolische Botschaft präsentiert sich mit der Ausstellung „Modern Transformations – New Identities“. Eröffnet wird diese durch den mongolischen Botschafter Tsolman Bolor, die Kuratoren und den Künstler Gan-Erdem Tsend. Zudem kann die mongolische Kultur näher kennengelernt werden. Es wird traditionelle Musik mit Pferdekopfgeigen und Kehlkopfgesang gespielt. Als Stärkung gibt es mongolische Spezialitäten und auch traditionelle Spiele können ausprobiert werden. Vertiefend dazu feiert der Dokumentarfilm „Mongolei – Aufbruch in eine neue Zeit“ Premiere. Hier können Sie unbekannte Welten entdecken.

8. Reise durch die Deutsch Geschichte im Deutschen Historischen Museum

Über die drei Sonderausstellungen im deutschen historischen Museum „1945 – Niederlage. Befreiung. Neuanfang.“ , „Alltag  Einheit. Porträt einer Übergangsgesellschaft“ und „Homosexualität_en“, sind auch noch zahlreiche andere Ausstellungen vorhanden, wie zum Beispiel zur Mode um das 1800 oder zur Geschichte der Frauenbewegung. Die drei Hauptausstellungen sind auch jeweils mit Führungen in den Sprachen deutsch, englisch und französisch ausgestattet. Auch eine Führung für Blinde und Sehbehinderte ist vorhanden. Kinder kommen auch nicht zu kurz: Für sie stehen Themen, wie Ritter, die Geschichte der Brüder Humboldt und auch wie und warum sammelt ein Museum zu Verfügung. Das ganze wird abgestimmt mit dem Berliner Kneipenchor und auch Ständen für Essen und Trinken.

Lange Nacht der Museen 2015

9. Kultur dominiert in der Bertelsmann-Repräsentanz

Man bekommt eine Führung durch das ganze Haus und kann sich von den Geschichten Harald Martenstein und Paul Bokowski inspirieren und beeindrucken lassen. Harald Martenstein beschreibt seine Philosophie und Ansichten des Lebens, wo hingegen Paul Bokowski aus dem Leben eines polnischen Einwandererkindes erzählt. Ebenfalls vorhanden ist die Tanzgruppe „Flying Steps“ und es wird ein Fall eines Neuköllner Privatdetektives, Browski, zum nachverfolgen geben. Zum „Chill Out“ kann man es sich dann ab 00.30 mit DJane James Blond auf der Dachterrasse gemütlich machen.

10. Religionen
im Jüdischen Museum Berlin

Zum einen bekommt man die aktuelle Sonderausstellung „Gehorsam“ zu Gesicht, zum anderen packt das jüdische Museum all seine Lieblingsstücke aus und zeigt noch andere Ecken und Winkel die man sonst nur selten zu Gesicht bekommt. Einen Diskussion über Engel und Teufel und deren Bedeutung in den verschiedenen Religionen findet ebenfalls stündlich statt und alle Kinder können sich an einem Detektivspiel beteiligen. An der Gartenbar kann man sich dann mit Cocktails erfrischen lassen.

11. Landwirtschaft in der Dömane Dahlem

Das Landgut zeichnet sich durch seine Vielseitigkeit und große Fläche aus. Man kann dort entdecken, wie Nahrungsmittel hergestellt werden, wie die Tiere sich nachts und über Tag verhalten oder man nimmt einfach an der ganz exklusiven Führung des Museumsdirektors teil. Zur musikalischen Untermalung werden 4 sehr verschiedene A-cappella Gruppen auftreten, welche man nachts auf dem Gut genießen kann. Auch die Ernährungsgeschichte wird viel behandelt und durch viele Führungen deutlich gemacht. Das ganze Programm ist sehr gut für Kinder geeignet.

12. Zukunft
im Game Science Center

Wie wird sie später aussehen? Was hat die Technik damit zu tun? All diese Fragen werden in dem gerade frisch eröffneten Zukunfts-Museum beantwortet. In den Führungen stellen die Gründer des Museums alle ihre Exponate genau vor und erklären die ganz genaue Gründungsgeschichte des Museums. Auf Englisch wird ein Gespräch über die Kunst und die Technik stattfinden, wie auch eine Führung. Das Highlight an dem Abend wird allerdings das Tanzprojekt Nagual Dance sein, wo vorgestellt wird wie nicht der Tanz durch die Musik entsteht sondern umgekehrt.

13. Natur erforschen
im Museum für Naturkunde

Egal ob Fossile, Tiere oder Mineralien im Museum für Naturkunde findet man alles zum Thema Natur und seinen Lebewesen. Es werden zahlreiche Führungen durch viele verschiedene Sammlungen, wie zum Beispiel die Mineralien-/ oder Säugetiersammlung stattfinden. Die neuen Techniken, welche das Forschen heutzutage sehr erleichtern werden vorgestellt und auch wird einem die Geschichte des Museums, während einer Führung einmal näher gebracht. Mann kann seine eigenen mitgebrachten Fundstücke bestimmen lassen, Bernsteine untersuchen und anschließend mitnehmen aber auch Museumspädagogen über alle möglichen Dinge befragen. Eine Lyrikerin und ein Künstler werden zeigen, wie man alle 12 Sinne hör-und sichtbar machen kann und man könnte sogar Pate von einem Insektenkasten werden. Zur Erfrischung gibt es kühle Cocktails an der Bar.

Lange Nacht der Museen 2015

14. Royal
im Schloss Charlottenburg

Das Schloss der Königin Sophie Charlotte lädt zum höfischen Tanz für Jung und alt ein. Jeder kann dort hinkommen und die höfischen Tanzschritte einmal auszuprobieren. Beeindruckt wird man von den inneren ausgefallenen Räumen des Schlosses und dann später noch inspiriert von der virtuosen Kammermusik des 18. Jahrhunderts.

15. Astronomie in der Archenhold – Sternwarte

Wasserraketen oder Piratenfernrohre bauen oder sich einfach nur von der Projektion des aktuellen Sternenhimmels beeindrucken lassen? In der Archenhold – Sternwarte gibt es alles rund ums Weltall zu entdecken. Mit vielen Mitmachaktionen und spannenden Vorträgen wie zum Beispiel zum Schwarzen Loch, ist das Museum perfekt für Kinder und deren Familien geeignet. Auch hat man die Chance das Treptower Riesenfernrohr zu bestaunen oder auch sich das Zählteleskop genauer vorführen zu lassen. Für alle Kinder findet auch noch eine spannende Mondkunde statt. (Für das Wasserraketen bauen sollte man eine leere & gespülte 1,5l PET Pfandflasche mitbringen).

Zusammengestellt von Nina Mumm und Lina Kleemann

Fotos: Sergej Horovitz, Marion Borriss

Mehr Informationen finden Sie unter www.lange-nacht-der-museen.de

Mehr über Cookies erfahren