Ausstellungen

Malerei von Renй Luckhardt im Autocenter

Rene_Luckhardt_Kellerloch_01_c_artist„Kellerloch Paintings“, so lautet der Titel der Schau von Renй Luckhardt, die am 23. August im Autocenter eröffnet. Gezeigt wird dort eine Auswahl seiner eigenartig zeitlosen Gemälde, die zwischen 2000 und 2010 entstanden sind. Oft sind Figuren in einer fast abstrakt anmutenden Umgebung darauf zu sehen, aber auch Porträts und Stillleben. Luckhardt arbeitet mit Übermalungen, Lasuren und starken Hell-Dunkel-Kontrasten, das alles mit einem feinen Gespür für Farbe und Form. Als Vorlagen dienten dem 1972 in Marburg geborenen Künstler, der seit 2010 in seiner Weddinger Wohnung den viel beachteten Ausstellungsraum Wonderloch Kellerland betreibt, größtenteils alte Fotos aus Familienalben. Hier fand er endlich die Motive, um seinen großen Maldurst zu stillen. Nun, nach einigen Jahren, wirft er für diese Ausstellung unter anderen Vorzeichen einen Blick zurück.

Das Kellerloch ist für Luckhardt ein hermetischer, ein abgeschlossener Raum, in den sich der Künstler zurückzieht, um zu sich zu kommen und seine Obsessionen auszuleben. Und um dort dann etwas zu schaffen, nur aus sich heraus, indem er einfach tut, was er tun muss. Man kann dabei verloren gehen. Andererseits wartet am anderen Ende vielleicht ein „Wonderland“. Es geht hier um eine große innere Suche, ein Abenteuer. Wo das letztendlich passiert, ist egal. Van Gogh’s Kellerloch war in der Hitze der Felder von Südfrankreich, wo er Tag für Tag an der Staffelei stand, mit sich und seinen Bildern rang. Renй Luckhardt ist wieder herausgekommen und zeigt nun, was er von dort mitgebracht hat. Ein Künstler, der durch Haltung, Eigensinn und vor allem durch seine Malerei überzeugt.

Text: Michael Wagner

Foto: Renй Luckhardt, Courtesy Galerie Bern Kugler Innsbruck

Renй Luckhardt: Kellerloch Paintings Autocenter, Leipziger Straße 56, Mitte, Do–Sa 16–19 Uhr, 24.8.–7.9.,

WEITERLESEN:

„Meret Oppenheim. Retrospektive“ im Martin-Gropius-Bau 

„re.act.feminism“ in der Akademie der Künste

„Hauptsache Grau # 02 Lebendiges Grau“ im Mies van der Rohe Haus 

Bröhan-Museum: Direktor Tobias Hoffmann im Gespräch   

„Realität und Fiktion“ in der Villa Schöningen 

Tobias Zielony über seine Ausstellung „Jenny Jenny“ in der Berlinischen Galerie 

 

Mehr über Cookies erfahren