Ausstellungen

Monat der Fotografie Berlin: 10 Ausstellungs-Tipps

Foto_von_Roswitha Hecke_Bowery_New York 1980Twosome
Fotografien von Roswitha Hecke
„Twosome“ bedeutet „Liebespaar“, oder auch einfach „zu zweit“. Die in Hamburg lebende Fotografin Roswitha Hecke porträtiert mit Vorliebe Menschen. Und ihre Bilder von Paaren, die sich mit der Zeit ja häufig ähnlich werden und aber auf eine ganz private Art miteinander agieren, erzählen meist berührende Beziehungsgeschichten.
Anna Augstein Fine Arts
Fasanenstraße 69, Charlottenburg
Bis 22.11., Di-Fr 12-19 Uhr, Sa 11-16 Uhr

Hans Robertsons Foto von Max Schmeling 1926Hans Robertson – Die Berliner Jahre
Fotografien 1926-1933
1927 übernahm Hans Robertson, geboren 1883, ein Fotoatelier am Kurfürstendamm und war bald einer der renommiertesten Porträtisten der Stadt, bis die Nazis haben den Juden in die Emigration zwangen. Besonders bekannt wurde Robertson durch seine Aufnahmen moderner Tänzer und Tänzerinnen: Gret Palucca, Mary Wigman, Harald Kreutzberg. Grandios, wie er schon zur damaligen Zeit deren Bewegungen im Bild festgehalten hat.
Berlinische Galerie
Alte Jakobstraße 124-128, Kreuzberg
2.11.2008 bis 2.2.2009, Mi-Mo 10-18 Uhr

Stefan Bones_ohnetitel_copyright_2005 StefanBonessFlanders Fields
Fotografien von Stefan Boness
In seinen Langzeitprojekten konzentriert sich Stefan Boness häufig auf die Realität eines Ortes in der Jetztzeit, der jedoch auch eine bedeutende historische Dimension hat. So suchte er die „Flanders Fields“ auf, ein Schlachtfeld des 1. Weltkrieges, auf dem hunderttausende Soldaten in Stellungskämpfen fielen. Boness ist dort auf Spurensuche nach den verblassenden Zeichen des Krieges gegangen.
Galerie Degenhartt
Ackerstraße 14/15, Mitte
12.11.2008 bis 3.1.2009
Di-Sa 13-18 Uhr

Foto_von_Michael Najjar_netropolis_berlinMichael Najjar
„netropolis“
Metropolis im 21. Jahrhundert: Michael Najjar thematisiert die Entwicklung von Megastädten im ihrer räumlichen und infomationellen Verdichtung, indem er mehrer Bildschichten übereinander legt. Heraus kommt ein vielschichtiges und abstraktes Geflecht.
Galerie im Einstein
Unter den Linden 42, Mitte
1.11.-31.12., Mo-So 8-24 Uhr

Gregor Stephan_The Icebergs_G-2Five Seconds Later
Fotografien von Gregor Stephan
Gregor Stephan arbeitet an der Grenze des Sichtbaren. Sämtliche in der Ausstellungen präsentierten Bilder basieren auf analogen Fotografien, bei denen das Negativ fünf Sekunden belichtet wurde. Heraus kommt ein schwarzes Negativ, das jedoch durch einen Scan wieder in ein sichtbares Bild transformiert wird, wobei alles unter einem Nebelschleier zu liegen scheint. Sehr experimentell, aber auch das Resultat beeindruckt.
Hunchentoot
Choriner Straße 8, Prenzlauer Berg
8.11.-3.12., Mi-Fr 16-19 Uhr, Sa 11-18 Uhr

Selbstportraet Richard AvedonRichard Avedon – Fotografien 1946-2004
Eine Retrospektive
Fotografen sind meist die schärfsten Kritiker anderer Fotografen, aber für die erste Avedon-Retrospektive in Deutschland gibt es auch von ihnen sehr viel Lob. 50 Jahre lang war der Amerikaner einer der Stars der Modefotografie, und viele seiner Porträts von Stars aus anderen Metiers sind Klassiker.
Martin-Gropius-Bau
Niederkirchnerstraße 7, Kreuzberg
Bis 19.1.09, Mi-Mo 10-20 Uhr

Uferhallen_Begegnungen_PortraetsBegegnungen
Portraits aus der „Camera IMAGO 1:1“
Werner Kraus hat Anfang der 70er Jahre die größte begehbare Kamera der Welt ertüftelt, sie macht Porträts in natürlicher Größe. Sie war lange eingelagert, nun hat seine Tochter, die Künstlerin Susanne Kraus, die Kamera wieder zum Funktionieren gebracht, und zeigt damit aufgenommene Porträts. Außerdem ist es möglich, ein Selbstporträt von sich mit dieser Spezialkamera zu machen (nicht kostenlos!).
Ehem. Zentralwerkstatt der BVG (Uferhallen)
Uferstraße 8-11, Wedding
9.11.-13.12., Di-So, 12-19 Uhr

Uferhallen_Annahme_von_Werten_Foto_Marei_WenzelDie Annahme von Werten
Sechs Fotografinnen haben sich der Frage gestellt, wie sich unser Wertesystem verändert: Rückzug ins Private, eine neue Religiosität oder auch die Konzentration auf bestimmte Werte wie Sicherheit und Freiheit sind Folgen dieses Wandels. Die Ausstellung vereint inhaltlich wie ästhetisch sehr unterschiedliche künstlerische Positionen.
Ehem. Zentralwerkstatt der BVG (Uferhallen)
Uferstraße 8-11, Wedding
9.11.-13.12., Di-So, 12-19 Uhr

Foto von Gisele FreundGisиle Freund
Reportagen und Portraits zum 100. Geburtstag
Gisиle Freund wäre am 19. Dezember dieses Jahres 100 geworden. In den 30er Jahren haben sie ihre Fotoreportagen berühmt gemacht. Für ihre Porträts, die sich durch große Vertrautheit auszeichnen, haben einige der bedeutendsten Schriftsteller, Künstler und Philosophen ihrer Zeit stillgehalten: Walter Benjamin, James Joyce, Virginia Wolf, Simone de Beauvoir. 100 Fotografien aus ihrem Porträtwerk werden gezeigt.
Willy-Brandt-Haus
Stresemannstraße 28, Kreuzberg
29.10.-18.1., Di-So 12-18 Uhr

Summertale im Zak BranickaSummertale

Katarzyna Kozyra

Die in Berlin lebende polnische Künstlerin Katarzyna Kozyra hat als Bildhauerin begonnen und wandte sich dann der Videokunst und Performance-Art zu. Sie ist an der künstlerischen Erforschung des menschlichen Körpers interessiert. Ihre Arbeit „Summertale“ führt ins Reich der Zwerge und Märchen, wo – wie in dem Genre üblich – grausame Pläne geschmiedet werden.
Zak | Branicka
Lindenstraße 35, Kreuzberg
1.11.-10.12., Di-Sa 11-18 Uhr

Mehr über Cookies erfahren