Klangbilder

„Musikwerke Bildender Künstler“ im Hamburger Bahnhof

Künstler gelten ja als Seismografen für Trends

Christian Marclay Screen Play, 2005 Single channel video projection, black and white with color, silent, 29 min. Courtesy the artist and Paula Cooper Gallery, New York
Christian Marclay Screen Play, 2005 Single channel video projection, black and white with color, silent, 29 min. Courtesy the artist and Paula Cooper Gallery, New York

Schon deshalb sollte man hellhörig werden, wenn viele der bildenden Künstler aktuell Kompositionen in ihre Arbeiten einbeziehen – wie jüngst Anne Imhof mit „Angst“ im Hamburger Bahnhof. Am selben Ort findet nun das Ausstellungs- und Konzertprojekt „Scores“ im Rahmen der Reihe „Musikwerke Bildender Künstler“ statt. Im Mittelpunkt von „Scores“ steht die Partitur. Zu einer solchen wird der Zeichenzyklus „Song of the Earth“ von Jorinde Voigt, wenn das Ensemble zeitkratzer diesen musikalisch umsetzen (30.10.). Zudem realisieren Saâdane Afif, Christian Marclay und Ari Benjamin Meyers gemeinsam mit Musikern neue Werke. Zuhören gehört momentan zwar nicht zu den Kommunikationsstrategien, die im Social-Media-Zeitalter viel gelten.  Aber das könnte sich ändern.

„Scores“ im Hamburger Bahnhof Invalidenstr. 50–51, Tiergarten, Di, Mi, Fr 10–18 Uhr, Do 10–18 Uhr, Sa–So 11–18 Uhr, 28.10.–13.11., Konzerte 28., 30.10.+13.11., 20 Uhr, 8/erm. 4 €, www.musikwerke-bildender-kuenstler.de

Mehr über Cookies erfahren