Ausstellungen

Project Space Festival

Project Space Festival

30 Tage, 30 Räume, 30 Projekte. Und das im August, der ja auch im Kunstbetrieb eigentlich als Ferienzeit gilt. Mit dem vom Projektraum insitu initiierten Project Space Festival, das den ganzen Monat über laufen wird, ist jetzt auch der Hochsommer dicht mit Kunst bepflastert. Es verwundert dabei nur, dass es so ein Festival nicht schon längst gibt, immerhin sind die Berliner Projekträume so vielfältig wie die hiesige Kunstszene und tragen in ihrer Vielfalt mit dazu bei, Berlin zu einer der interessantesten Kunstmetropolen in Europa, vielleicht der Welt zu machen. Nichts erscheint also naheliegender, als solch ein Festival, bei dem sich diese Räume der breiten Öffentlichkeit präsentieren, ähnlich wie bei dem mittlerweile von der Stadt ausgelobten Preis, der einmal im Jahr vergeben wird.
Die 30 teilnehmenden Projekträume sind von Grund auf unterschiedlich: klein, groß, etabliert oder nicht, vor allem aber sind sie über die ganze Stadt verteilt, vom Wannsee bis nach Lichtenberg, von Neukölln bis Moabit und bilden so die vielen Zentren und Peripherien ab, die Berlin auch ausmachen. Das Konzept: Jeden Tag öffnet ein Raum für 24 Stunden mit einem extra für das Festival entwickelten Projekt seine Türen. Hingehen!  

Text: phk

Foto: Marike Schuurman

Diverse Orte Adressen und Programm unter: ?www.projectspacefestival-berlin.de, 1.8.–31.8.

Mehr über Cookies erfahren