Ausstellungen

„Realidad y Utopнa“ in der AdK

argentinienIhr Utopiegehalt ist hoch: Da schweben Tomas Saracenos Ballons als „Flying Garden/Air-Port-City“ (Abb.) im Raum, da wird der weite Horizont des Meeres sichtbar oder ein schwarzes Tuch in der kargen Landschaft zum Malewitsch-Quadrat und flattert im kräftigen Wind der argentinischen Pampa. Die Gegenwartskunst Argentiniens befasst sich aber auch mit der herben Realität und packt sie ohne dokumentarischen Eifer in symbolträchtige Bilder wie Oscar Bonys zerschossene „Utopia“. In der sehr schönen Ausstellung „Realidad y Utopнa“ zur argentinischen Kunst beleuchten rund 100 Wer­ke vom Anfang des 20. Jahrhunderts bis in die Gegenwart dieses Changieren zwischen Wirklichkeitsbezug und Utopie. Erstmals in Deutschland wird eine Werkschau dieses Umfangs zur vita­len Kunstszene des Landes präsentiert. Kuratorin Diana B. Wechsler aus Buenos Aires hat ganze Arbeit geleistet und Videos, Fotos, Installationen sowie Malerei zusammengetragen. Die Schau enstand im Auftrag des Organisationskomitees für die Teilnahme Argentiniens als Ehrengastland der Frankfurter Buchmesse.

Am Ende der fünf bespielten Räume steht ein opulentes Bilder­kabinett in Rot, das von der wenig bekannten Klassischen Moderne Argentiniens in den 20er-Jahren ebenso Kenntnis gibt wie von der weiteren künstlerischen Entwicklung auf dem südamerikanischen Kontinent. Die europäischen Kunstströmungen wurden rezipiert, erhalten aber eine eigene Note. Prägend ist vor allem die Landschaft, aber auch die politische Realität. „Die Zahlung der argentinischen Auslandsschulden in Mais“, lautet der Titel einer pfiffigen Foto­arbeit von Marta Minujнn. Das lateinamerika­nische Gold drückt sie darauf pikanterweise Andy Warhol in die Hand, der mit seiner Kunst-Factory den kommerziellen Aspekt immer hochgehalten hat. Die Argentinier sind von Markt­allüren erfreulicherweise weit entfernt und zeigen jene frische, pointierte und aussagekräftige, mit Herzblut gefertigte Kunst, die man hierzulande oft vermisst.

Text: Andrea Hilgenstock

Foto: Gian Paollo Minelli

tip-Bewertung: Sehenswert

Realidad y UtopНa Akademie der Künste am Pariser Platz, Di-So 11-20 Uhr, bis 14.11.

Mehr über Cookies erfahren