Ausstellungen

Renata Lucas und Dor Guez in den ?Kunst-Werken

Renata Lucas/Dor GuezSeit 2005 vergibt die Schering Stiftung einen Kunstpreis, dotiert mit 10?000 Euro und einer Ausstellung. Nach Jahren der Zusammenarbeit mit der Berlinischen Galerie kooperiert man nun mit den Kunst-Werken. Dort hat die aktuelle Preisträgerin Renata Lucas ihren ersten Auftritt in Deutschland. Die Brasilianerin, Jahrgang 1971, ist verschmitzt und dabei eine Persönlichkeit, die sich was traut. Nach Kunst sieht das zunächst nicht aus. So geht der Besucher achtlos durch den Eingang, wo Pflastersteine umgesetzt wurden. In der Haupthalle muss er eine Drehscheibe am ?Boden aktivieren, um zu merken, was die Künstlerin im Sinn hat: Eingriffe in den Raum und die Veränderung des Blicks. Wenn auf der Drehscheibe plötzlich mit Gras das Außen eindringt, fragt man sich, ob die Kunstwelt ins Niemandsland gehört. Oder die Natur in den White Cube?
Im Obergeschoss befasst sich der 29-jährige Israeli Dor Guez mit der Realität seiner Heimat. In Fotos und Videos hinterfragt er den Begriff ethnischer Identität am Beispiel seiner Familie, in der sich christliche, arabische, jüdische sowie palästinensische und israelische Geschichte vereint. Zwei wichtige Schauen – der spröden Sorte. Sie geben Denkanstößen den Vorzug vor Genuss.     

Text: Andrea Hilgenstock
Foto: Uwe Walter/Renata Lucas

tip-Bewertung: Annehmbar

 

KW Institute for Contemporary Art, Auguststr. 69, ?bis 7.11.2010

 

weitere Kunstrezensionen:

ZEITGENÖSSISCHE
BRASILIANISCHE KUNST IN DER ADK
(BIS 7.11.)

SEHENSWERT:
THORSTEN BRINKMANNS STUDIOMOVE IM GEORG-KOLBE-MUSEUM (
bis 21.11)

HERAUSRAGEND:
EMIL
NOLDE IN DER NOLDE-STIFTUNG
(bis 31.10.)

KUNST UND MUSEEN IN
BERLIN VON A BIS Z

Mehr über Cookies erfahren