Ausstellungen

„Richard Long: Berlin Circle“ im Hamburger Bahnhof

berlin-circleSein Hauptwerk sind die „Walks“. Richard Long läuft durch die Landschaft, egal ob in Lappland oder in den Anden. 603 gebirgige Meilen schafft er in 19 Tagen. „Art made by walking in Landscapes“, heißt es kurz und bündig auf seiner Homepage. Die ziert ein Kreis – sein Lieblingsmotiv. Wenn diese Wanderungen nicht schon selbst Werke sind, so inspirieren sie ihn dazu: getretene Linien, Steine am Wegesrand, Wasserläufe.  Seine lapidare Kunst entsteht quasi nebenbei auf den einsamen Pfaden des Land-Artisten durch die Welt. Zunächst verlegt er vor Ort Wege aus Stein oder ordnet Hölzer zum Ring. Auch Texte schreibt der Naturfreund, einfach und elementar wie seine klaren, konzentrierten Werke. Manche dieser Pfade, Kreise oder Stufen feiern Auferstehung in Galerien oder Mu­seen. Die Tate Britain ehrte den Künstlerphilosophen, der von der Arte Povera, der Minimal Art, der Land Art, aber auch der Performance das für ihn Wesentliche aufsaugte, vor zwei Jahren mit einer großen Ausstellung.

Seine erste Schau in Deutschland zeigte der Globetrotter aus Bristol bereits 1968 in der Galerie Konrad Fischer. Zur Eröffnung des Hamburger Bahnhofs 1996 reiste der Brite auf Einladung der Neuen Nationalgalerie in die deutsche Hauptstadt und hinterließ den „Berlin Circle“. Der Sammler Erich Marx erwarb den grauen Steinkreis, der an eine kultische Stätte erinnert.
Nach Abzug der Rentiere von Carsten Höller hat sich der Zoo nun wieder in ein Museum verwandelt. Die historische Haupthalle bleibt trotzdem der Natur verbunden. Denn Richard Long ist zurück mit seinen mythischen Kreisen. Der 65-Jährige füllt die Halle allein, fertigt vor Ort eine brandneue Wandarbeit aus Schlamm. In drei Tagen will er die Schlammschlacht in Form bringen. Natürlich rund. Etwa sieben großformatige Werke des Einzelgängers kündigt der Leiter des Hamburger Bahnhofs Eugen Blume an: „Wir sehen das Ganze auch als Hommage an den Sammler Erich Marx, der 90 Jahre alt wird.“ Ein musealer Geburtstagsgruß: meditativ und von stiller Magie.

Text: Andrea Hilgenstock

Foto: bpk/Jens Ziehe

Richard Long: Berlin Circle Hamburger Bahnhof, Invalidenstraße 50-51, Tiergarten, Sa 26.3. bis So 31.7., Di–Fr 10–18 Uhr, Sa 11–20 Uhr, So 11–18 Uhr

Mehr über Cookies erfahren