Ausstellungen

Ryan Trecartin im KW Institiute for Contemporary Art

Ryan Trecartin

Hinter dem Vorhang, durch den die Ausstellung „Site Visit“ im Erdgeschoss der Kunstwerke betreten wird, bricht ein wahres Sound-Gewitter los. Sogleich fällt der Blick auf Leder­sessel, in denen man sich ganz dem Sound hingeben kann, der durch Mark und Bein geht. Eine Passage in eine Kunstwelt, ähnlich wie in der Clubkultur, so mutet dieses erste Environment an. Von Meeresrauschen und Möwengeschrei begleitet geht es die Treppe hinab in die Ausstellungshalle, die Trecartin in ein audiovisuelles Fegefeuer verwandelt hat. Mit Kinositzen, versteht sich. Sechs Projektionen gleichzeitig, vorne drei, eine oben, im Rücken zwei, dazu sich überlagernde Tonspuren: Sprache und Bild werden als Kommunikationsmittel an ihre Grenzen getrieben. Die popkulturellen Anspielungen, mit denen die Installation inhaltlich jongliert, reichen dabei von Computerspielen über Doku-Soaps und Mode bis hin zu Horror­filmen wie „Blair Witch Project“.   

Text: phk

Foto: Thomas Eugster, Courtesy of the artists; Andrea Rosen Gallery New York; Regen Projects Los Angeles; und / and Sprüth Magers Berlin London.

KW Institiute for contemporary art Auguststraße 69, Mitte, ?Mi–Mo 12–19 Uhr, Do 12–21 Uhr, bis 11.1.15

Mehr über Cookies erfahren