Ausstellungen

Selected Artists 2010 im NGBK

selectedDoch Kurator Frank Wagner schaffte es, bei „Selected Artists 2010“ die starken Einzelpositionen in ein harmonisches Bild zu bringen. Zum zweiten Mal findet die senatsgeförderte Schau statt, die einen Querschnitt der in Berlin produzierten jungen Kunst liefert. Aus über 300 Bewerbungen wählte die diskussionsfreudige Jury 15 Künstler aus. Hochästhetisch wirkt die minimalistische Licht­skulptur des israelischen Künstlers Amir Fattal, die er aus DDR-Spiegelschränken bastelte. Konzeptkünstler Thomas Kilpper nimmt in seinen Interventionen an historisch aufgeladenen Gebäuden Einschnitte und Durchbrüche vor (Abb.), etwa am ehemaligen Ministerium für Staatssicherheit – ein Vorgehen, das stark an Gordon Matta-Clark erinnert. Auch andere beziehen sich auf künstlerische Vorbilder. Lars Teichmann malt die Hure Olympia nach einem Gemälde Йdouard Manets, in kruder Pinseltechnik und mit erigiertem Penis. Er erinnert an die Schockmacht von Kunst, Manets Bild hatte einen der größten Skandale der Kunstgeschichte ausgelöst. Spielerisch hingegen ist das Werk des Isländers Egill ­Saebjörnsson. Eine projizierte Box führt einen absurden Stühlchen-wechsel-dich-Tanz über vier fest installierte Kisten auf, die aufspringen und eine Banane freilassen. Die Ausstellung beleuchtet exemplarisch das Schaffen vielversprechender in Berlin lebender Künstler – das sollte man nicht verpassen!

Text: Laila Niklaus

Foto: Alen Aligrudic

tip-Bewertung: Herausragend

Selected Artists 2010 NGBK, bis 13.2., Führungen mit Jurymitgliedern Sa + So um 16.30 Uhr

Mehr über Cookies erfahren