Ausstellungen

Skulpturenpark im Haus am Waldsee

SkulpturenparkEine blond Bezopfte und ein orthodoxer Jude mit Schläfenlocken drehen und verbeugen sich vor einem Reststück der Berliner Mauer. Allerdings erst, wenn man ihnen zuvor eine Münze spendiert hat. Eine mutige Parabel auf das Klagen vor der Mauer und den modernen Ablass kollektiver Sünden hat der Bildhauer und Konzeptkünstler Victor Kйgli da zusammengezimmert. „Herschel & Grete“ hat Kйgli sein Werk wohl im Nachklang von Celans „Todesfuge“ genannt. Seine beiden Figurinen bilden das Entrйe zum Skulpturenpark im Haus am Waldsee.

Mit viel Gespür hat Katja Blomberg, die Chefin des Hauses, den wohl einfallsreichsten und sinnlichsten Parcours seiner Art in Berlin bestückt. Begeistert nehmen große und kleine Besucher die Minigolfanlage in Beschlag, die Ina Weber „Trümmerbahn“ getauft hat. Nicht von ungefähr erinnern die malerischen Bauruinen, die sich nun den weißen Bällchen als Hindernisse entgegentürmen, an Brachen der Berliner Stadtlandschaft. Wer sich der „Scheuen Fontäne“ von Simon Faithfull im Waldsee nähert, wird düpiert. Sie zieht sich abrupt ins Gewässer zurück, erst Stille bringt sie wieder zum Sprudeln.

Poetisch wird es am Uferrand, wo der Österreicher Peter Ablinger die Böschung mit Schilf bepflanzte, um die Sinne für das Rauschen der Bäume zu schärfen. Im Winde flirren die Planen: Mit bunten Papierstreifen hat Martin Pfeifle ein charmantes dreiteiliges Luftschlösschen (Foto) errichtet. Wenn der Wind oder der Besucher durchstreift, lösen sich die Räume auf – und evozieren mediterrane Stimmung. Kein Wunder, gehört doch Pfeifle zur aktuellen Ausstellung „Alloro“ der Villa- Romana-Stipendiaten im Haus am Waldsee. Die Qualität der von ihnen im Haus gezeigten Arbeiten ist allerdings ziemlich gemischt. Da versprüht der Skulpturenpark mehr Esprit. Aus einem Häuschen vernehmen wir zwischen Cellotönen Froschquaken und Apfelkauen, die Klangarbeit des Niederländers William Engelen macht in einem Bauwagen aktuelle und durchschnittliche Wetterdaten als Symphonie hörbar. Eine der lauschigsten Adresse für die heurige Sommerglut, gleich neben dem Schlachtensee.    

Text: Martina Jammers
Foto:Haus am Waldsee

(tip-Bewertung: Herausragend)

Skulpturenpark im Haus am Waldsee,
Argentinische Allee 30, Zehlendorf,
Di-So 11-18 Uhr, Mi 11-20 Uhr, dauerhaft

 

weitere Kunst-Rezensionen:

KUNST UND KULT DES HAITIANISCHEN VOODOO IM ETHNOLOGISCHEN MUSEUM (bis 24.10.)

AMPERSAND IN DER DAIMLER KUNST SAMMLUNG (bis 10.10.) 

HAITIANISCHE VODOU-KUNST IM ETHNOLOGISCHEN MUSEUM (bis 10.10.)

KUNST UND MUSEEN IN BERLIN VON A BIS Z 

 

Mehr über Cookies erfahren