Ausstellungen

Stefan & Franciszka Themerson in der Galerie Berinson

Überblendungen, Doppelbelichtungen, bizarre Collagen und abstrakte Formen aus Licht und Schatten: Die experimentelle Filmwelt der Eheleute Themerson ruft Werke von Man Ray oder Moholy-Nagy ins Gedächtnis. Verstörende Bilder sind es, die die Ausreizung technischer Möglichkeiten und eine ungebändigte Lust an visueller Grenzüberschreitung gebaren. Der Dichter, Fotograf und Filmemacher Stefan Themerson entwickelte mit seiner Frau in seinem Warschauer Atelier einen speziellen Tricktisch, auf dem er Gegenstände auf einer Glasplatte positionierte und von unten abfilmte.

Weiterlesen: Jörg Johnen feiert das 30-jährige Bestehen seiner Galerie
mit frühen Werken seiner? Künstler.

Zwischen 1930 und 1937 entstanden so fünf Werke zwischen drei und zehn Minuten lang, die zu den frühesten Positionen polnischer Filmkunst gehören. Bis auf Die Abenteuer eines braven Bürgers“ (1937), die später Roman Polanski zu seinem wegweisenden Kurzfilm „Zwei Männer und ein Schrank“ (1958) inspirierten, sind diese Arbeiten in den Kriegswirren verschollen. Das Paar ging ins Exil nach London, wo es sich endgültig niederließ. Neben dem letzten erhaltenen Film aus der Vorkriegszeit sind in der Ausstellung Originalabzüge, Standbilder, Fotogramme und Fotomontagen versammelt. Ein spannender wie seltener Einblick in die eigenwillige Ästhetik des vergessenen Künstlerpaares. 

Text: Jacek Slaski

Foto: Joelle Jensen / Themerson Estate

tip-Bewertung: Sehenswert

Franciszka & Stefan Themerson Galerie Berinson, Lindenstr. 34, Kreuzberg,  -Di–Sa 11–18 Uhr, bis 29.3.

Mehr über Cookies erfahren