Ausstellungen

Was wurde aus den Mitgliedern von Die Tödliche Doris

toedliche_doris_c_archiv_toedliche_doris

Gegründet wurde Die Tödliche Doris von den Kunststudenten Wolfgang Müller und Nikolaus Utermöhlen. Und tatsächlich haben von den fünf Mitgliedern die drei, die heute noch leben, weiter mit Kunst zu tun. Müller ist Buchautor und Kurator, kürzlich ist die von ihm und An Paenhuysen konzipierte Ausstellung „Gebärde Zeichen Kunst“ im Kunstraum Kreuzberg/Bethanien zu Ende gegangen. Nikolaus Utermöhlen verstarb 1996, sein sehr interessantes künstlerisches Werk betreut die Galerie September. Dagmar Dimitroff kam 1990 bei einem Autounfall ums Leben. Aber Chris Dreier und Käthe Kruse sind nicht nur als Bildende Künstlerinnen erfolgreich, sie stellen auch aktuell aus. Chris Dreier arbeitet mit der Lochkamera, ihre Fotoserie DOEL zeigt einen Geisterort bei Antwerpen, dessen letzte Bewohner dem Bau einer gigantischen Hafenanlage trotzen. Käthe Kruse (Galerie Zwinger) macht bei einer Gruppenschau mit, deren Abschluss eine Performance mit Burqadizcomaschine bildet – mit Chris Dreier.

Text: sd

Foto: Archiv Tödliche Doris

chris dreier: industrial Solution #1, DOEL Laura Mars Grp., Sorauer Straße 3, Kreuzberg, Di–Fr 13–19 Uhr, Sa 12–16 Uhr, 29.1.–23.2.

SUBVERSION & ABGRUND Käthe Kruse u. a., Spor Klübü, Freienwalder Straße 31, Wedding, 28.1.–2.2. offen nach tel. Absprache: 0179/859 37 44;

Mehr über Cookies erfahren