• Kultur
  • Brahm-Archiv der Akademie der Künste eröffnet

Kultur

Brahm-Archiv der Akademie der Künste eröffnet

Otto_brahmZum Archiv gehören sowohl die von Brahm verfassten Theaterkritiken und -schriften als auch ein Konvolut von über 1.000 Briefen. Der 1856 in Hamburg als Sohn einer jüdischen Kaufmannsfamilie geborene Brahm war ab 1881 neben Theodor Fontane Theaterkritiker bei der Vossischen Zeitung. Fünf Jahre später wurde er für zehn Jahre Direktor des Deutschen Theaters in Berlin, wo er die ersten Dramen von Gerhard Hauptmann auf die Bühne brachte. Brahms gilt als einer der maßgeblichen Wegbereiter des Naturalismus.

Der Intendant und Theaterkritiker Brahm, dessen Todestag sich am Mittwoch zum 100. mal jährt, stand in engem Kontakt zu prägenden Schriftstellern der damaligen Zeit wie Arthur Schnitzler, Hugo von Hofmannsthal oder Hauptmann. Die Akademie konnte den Nachlass zusammen mit der Deutschen Forschungsgemeinschaft und dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft in den USA erwerben.

Mehr über Cookies erfahren