• Kultur
  • Brandenburg im Westen: Stadt Brandenburg & Havelland

Kultur

Brandenburg im Westen: Stadt Brandenburg & Havelland

Brandenburg_FriedenswarteBRANDENBURG AN DER HAVEL

Brandenburg an der Havel
Tourist Information

Loriots Weg begann mit seiner Geburt in Brandenburg an der Havel. Für seinen Ehrenbürger hat die Stadt eigens ein Museum eingerichtet, in der man das Leben und Schaffen des Künstlers gut nachvollziehen kann. Wer lieber angeln geht, kann direkt in der Tourist Information Angelkarten erwerben. Außerdem bietet das Informationsbüro Stadt-Schnuppertouren an: von Dienstag bis Donnerstag und am Wochenende immer um 11 Uhr, von Januar bis August zusätzlich auch um 16 Uhr.

Neustädtischer Markt 3 14776 Brandenburg an der Havel, Tel. 03381-79 63 60, www.stg-brandenburg.de,
Mo-Sa 9-20 Uhr, So 10-15 Uhr,
RE1

Krugpark Brandenburg
Als Naherholungsgebiet und Veranstaltungsort in einem könnte man den Krugpark in Brandenburg bezeichnen. Beim Spaziergang durch die Natur Vogelstimmen lauschen, seine körperliche Fitness auf Trimm-dich-Pfaden unter Beweis stellen oder mit wilden Kräutern kochen – all diese Aktivitäten machen den Park zum beliebten Ziel für Ruhe Suchende und Familien. „Außerdem pflegen wir hier im Park einheimische Wildtiere“, sagt Andrea Krausmann, Mitarbeiterin der Öffentlichkeitsarbeit.

Wilhelmsdorf 6e 14776 Brandenburg an der Havel, Tel. 03381-66 31 35, www.krugpark-brandenburg.de,
RE1 Bhf. Brandenburg, weiter mit Bus 559 nach Wilhelmsdorf

Cafйbar und Kanuverleih
Als längster Nebenfluss der Elbe schlängelt sich die Havel auf knapp 300 Kilometern quer durch Brandenburg, vorbei an verschlafenen Ortschaften und inmitten zum Teil unberührter Natur. Wer gerne zu Wasser unterwegs ist, kann sich wunderbar per Kanu fortbewegen. Ausleihmöglichkeiten gibt es genügend, z.B. in der Cafйbar. An der Jahrtausendbrücke kann man sich nämlich nicht nur mit einem Kaffee in der Hand im Liegestuhl zurücklehnen, sondern auch ein Kanu leihen.

Ritterstraße 76, 14770 Brandenburg, Tel. 03381-22 90 48, www.cafebar-kanu.de,
Mo-Fr 8.30-18.30 Uhr, Sa+So 9.30-18.30 Uhr,
A2 Abfahrt Brandenburg, Plätze: innen 10, außen Liegewiese mit 12 Liegestühlen K
Preise. Snacks ab 1,40 Ђ, Softdrinks ab 2 Ђ, Bier (0,3 l) ab 2 Ђ, Wein (0,2 l) ab 3,40 Ђ, Milchkaffee 2,20 Ђ

Gördensee
Der Gördensee im Norden Brandenburgs an der Havel ist etwas für sportliche Ausflügler: Auf vier Rundkursen und drei Fitnessstationen kann man die Natur rund um den See in schnellem Tempo erkunden. Die verschieden langen Strecken – von 6,3 bis 17 Kilometern Länge – richten sich an die unterschiedlichen Trainingsstände der Läufer.

Anton-Saefkow-Allee 14772 Brandenburg an der Havel,
OE51 Görden Bhf.

Slawendorf Brandenburg an der Havel

Das Slawendorf befindet sich zwar noch im Aufbau, aber ein Besuch ist dennoch lohnenswert: Es zeigt die Nachbildung einer slawischen Siedlung aus dem 11. Jahrhundert. Besucher können zwischen Mai und Oktober zwischen 13 und 17 Uhr stündlich an informativen Führungen teilnehmen, außerdem finden regelmäßig Veranstaltungen statt. Wer eine individuelle Führung möchte, kann eine telefonische Anfrage stellen.

Neuendorfer Straße 89c 14770 Brandenburg an der Havel, Tel. 03381-20 87 40 23, www.slawendorf-brandenburg.info,
Mai bis Oktober Do-So 13-17 Uhr,
Eintritt zur vollen Stunde mit Führung,
RE1 Bhf. Brandenburg an der Havel, weiter mit Tram 1, 2
Eintritt 3/2 Ђ

Friedenswarte

Als DDR-Überbleibsel – 2006 vollständig saniert – thront die Friedenswarte noch heute auf dem Marienberg über der Stadt. 32 Meter oder 180 Stufen legt man über die Wendeltreppen zurück, um schließlich zur obersten von insgesamt fünf freien und verglasten Aussichtsplattformen zu gelangen. Von dort genießt man den Rundumblick über Brandenburg an der Havel und die ausgedehnte Seenlandschaft.

Am Marienberg 14770 Brandenburg an der Havel, Tel. 03381-30 09 25, www.stadt-brandenburg.de,
Di-So, Feiert. 10-17 Uhr,
RE1 Hbf. Brandenburg, weiter mit Tram1 bis Nicolaiplatz
Eintritt 3/1,50 Ђ, Familien 5 Ђ

HAVELLAND

Rathenow
Touristinfo und Fahrradverleih im Kaiserbahnhof

Im 19. Jahrhundert bekam der Prediger Johann Heinrich August Duncker die Genehmigung für die erste Optische Industrie in Deutschland. Kein Wunder, das Rathenow den nicht selbsterklärenden Beinamen „Stadt der Optik“ trägt. Deshalb hat das Städchen auch ein Museum, das sich mit der Geschichte der Optik beschäftigt: das Optik Industrie Museeum. Aber auch im Freien lässt sich Rathenow sehen. Zu empfehlen ist nicht nur der Optikpark, auch der Naturpark Westtafelland ist eine Wanderung wert. Selbst der städtische Friedhof ist ein regionaler Anziehungspunkt, auf dem Führungen angeboten werden.

Dunckerplatz 21a 14712 Rathenow, Tel. 03385-49 63 75, www.rathenow.de,
tgl. 10-18 Uhr,
RE4 Bhf. Rathenow

Naturschutzgebiet Gülper See
Das Naturschutzgebiet Gülper See gehört zu den ältesten in Deutschlands. Als Lebensraum vieler bedrohter Pflanzen- und Tierarten – vom Seeadler über die Graugans bis hin zu verschiedenen Libellenarten und als Brutgebiet vieler Wasser- und Watvögel ist er besonders attraktiv für Forscher, Ornithologen und Naturliebhaber.

14715 Havelau OTGülpen, Tel. 284984-18 10, www.naturerbe.nabu.de,
Bürozeiten Mo-Fr 8-16 Uhr,
A 24 Abfahrt Neuruppin, weiter auf B 167

Havelradweg
Tourismusverband Havelland e.V.
Weite Wiesen wechseln sich mit lebhaften Städten, dichte Wälder mit verschlafenen Ortschaften ab. Die Havel – fester Bestandteil dieser Landschaft – ist der ideale Bezugspunkt für eine Reise durch das Havelland. Am schönsten reist es sich auf dem 421 Kilometer langen Havelradweg, der den Fluss von der Quelle bis zur Mündung begleitet. Informationen zu Verlauf, Übernachtungsmöglichkeiten und Teilstrecken gibt der Tourismusverband Havelland e.V..

Theodor-Fontane-Straße 10 14641 Nauen, OT Ribbeck, Tel. 03 32 37-85 90 30, www.havelland-tourismus.de,
Bürozeiten Mo-Fr 10-17 Uhr

Lilienthal-Centrum Stölln
Das erst vor einem Jahr eröffnete Lilienthal-Centrum ist ein modernes Museum, das die ungewöhnliche Geschichte Lilienthals präsentiert. Hier kommt der Mann her, der nicht nur die Geschichte Lilienthals, sondern auch die gesamte Menschheitsgeschichte entscheidend veränderte – Otto Lilienthal, der erste Mensch, der den Traum vom Fliegen wahr machte. Mit einer selbstgebauten Maschine gelang es ihm 1893, in die Lüfte empor zu steigen. Das Museum in den Mauern der alten Kartoffelschnaps-Brennerei zeigt die Konstruktionen Otto Lilienthal in einer lebendigen Ausstellung.

Otto-Lilienthal-Straße 50, 14728 Gollenberg, OT Stölln, Tel. 033875-906 90, www.lilienthal-centrum.de,
März bis Oktober Di-So 10-17 Uhr, November bis Februar Sa+So 11-16 Uhr,
B5, weiter auf L17 nach Gollenberg
Eintritt 3,50 Ђ, Kinder (7 bis 14 Jahre) 3 Ђ,
Kinder bis 6 Jahre frei
 
Naturparkzentrum Westhavelland
Besucht man im Frühjahr den Naturpark Westhavelland, kann man mit etwas Glück große, braun-weiße Federbälle im Dickicht erblicken. Denn dann balzt die äußerst seltene Großtrappe, ein bis zu ein Meter großer Vogel mit aufgeplustertem Gefieder, um die Gunst eines Weibchens. Um sich in dem größten Naturschutzgebiet Brandenburgs nicht zwischen den Flüssen und Wäldern zu verlieren, empfiehlt sich die Orientierung im Naturparkzentrum Westhavelland.

Stremmestraße 10, 14715 Milower Land, Tel. 03386-21 12 27, www.naturpark-westhavelland.brandenburg.de,
November bis März Do-So 10-16 Uhr, April bis Oktober Di-So 10-17 Uhr
B96 nach Milow, B102 nach Premnitz
Eintritt Erw. 2 Ђ, Senioren und Behinderte 1,50 Ђ, Schüler und Studenten 1 Ђ, Kinder bis 6 Jahre frei, Gruppen ab 10 Pers. 1,50 Ђ p.P.

Schloss Ribbeck
Schon Theodor Fontane besang diesen herrschaftlichen, ehemaligen Wohnsitz der Familie Ribbeck. Das Schloss ist aber nicht nur schön anzusehen, sondern dank Museum und angeschlossenem Restaurant auch ein kultureller und kulinarischer Anziehungspunkt. Außerdem finden regelmäßig Veranstaltungen statt – zum Beispiel die Meisterkonzerte am 13. Mai mit Pervez Mody und am 9. September mit dem Max Brod Trio, jeweils Sonntag um 16 Uhr.

Theodor-Fontane-Straße 10 14641 Nauen OT Ribbeck, Tel. 033237-859 00, www.schlossribbeck.de,
Schloss+Museum Mo-So 10-17 Uhr, Restaurant Mo-So 12-21 Uhr,
B5 Richtung Nauen
Eintritt Museum 3/2 Ђ, Kinder unter 12 Jahren Eintritt frei

Mehr über Cookies erfahren