Bücher

Ingvar Ambjшrnsens Roman „Den Oridongo hinauf“

DenOridongohinaufAm Anfang war ein Bild: ein Mann mit Hut und Koffer am Strand einer felsigen Küstenlandschaft. „The Drifter“ heißt das Gemälde von Jack Vettriano, das den norwegischen Schriftsteller Ingvar Ambjшrnsen zu seinem neuen Roman „Den Oridongo hinauf“ inspirierte.
Den Hut auf dem kahlen Schädel, den Koffer im entschlossenen Griff – so kreuzt in Ambjшrnsens Geschichte Ulf Vеgsvik auf einer nordwestnorwegischen Insel auf. Mit seiner Vergangenheit hat er abgeschlossen. Er ist gekommen, um zu bleiben – bei seiner Brieffreundin Berit, die nach langer Trauer über den Tod ihres Mannes bereit ist, mit Vеgsvik ein neues Leben zu beginnen. Das Inselleben verspricht Ruhe und Frieden, frische Luft, klare Gedanken, die einfachen Dinge, an die man sich halten kann. Und Halt kann Ulf Vеgsvik gut gebrauchen. Sein bisheri­ges Leben war eine Reise durch den Dschungel, immer den Oridongo ­hinauf, einen fiktiven Strom voller Gefahren, der ihn nun nur noch in seinen Träumen mit sich reißt.
Ulf Vеgsvik ist eine typische Figur Ingvar Ambjшrnsens, der seit 1985 mit seiner Frau, der Übersetzerin Gabriele Haefs, in Hamburg lebt: ein Außenseiter, ein Gestrandeter mit einem Koffer voll Hoffnung, der versucht, die alten Dämonen zu bezwingen – wie Erling Haefs in dem grandiosen autobiografischen Roman „Weiße Nigger“ oder der Angstneurotiker ­Elling, der Ambjшrnsen auch hierzulande bekannt machte. In Norwegen wurde sogar darüber spekuliert, ob Elling hier unter falschem Namen als Ulf Vеgsvik wieder auftaucht.

Als eine holländische Familie, willkommene Steuerzahler, sich auf der Insel niederlassen will, beginnt eine Katastrophe, die das vermeintliche Idyll in eine unwirtliche Gegend verwandelt und den Aussteiger Vеgsvik mit seiner Vergangenheit konfrontiert. Ingvar Ambjшrnsen erzählt davon mit subtiler Spannung, poetischer Sprachkraft und einem genauen Blick für gesellschaftliche Fehlentwicklungen. Auch sein Mut zur Auslassung macht diesen Roman zum Ereignis – ein Buch, das keine abschließenden Antworten liefert, sondern Fantasie und eigene Erfahrungen herausfordert, das Ambjшrnsen als einen Schriftsteller zeigt, der es nicht als seine Aufgabe versteht, Rätsel zu lösen, sondern zu erfinden.  

Text: Ralph Gerstenberg
tip-Bewertung: Herausragend

Ingvar Ambjшrnsen: „Den Oridongo hinauf“
aus dem Norwegischen von Gabriele Haefs, Edition Nautilus,
256 Seiten, 19,90 Ђ

 

weitere Buch-Notizen:

Florian Illies: „1913“:  Geschichtslektion: Florian Illies reist nicht mehr im Golf, sondern in der Zeitmaschine – und steigt im Vorkriegsjahr 1913 aus

Jenny Erpenbeck: „Aller Tage Abend“  Jenny Erpenbeck verlängert in „Aller Tage Abend“ viermal ein eigentlich schon abgeschlossenes Schicksal

Heinz Buschkowsky: „Neukölln ist überall“ Der berühmteste Bezirksbürgermeister der Welt hat ein Buch über Integrationsprobleme geschrieben. 

Karen Duve: Grrrimm Grimms Märchen haben 200. Geburtstag. Karen Duve erzählt fünf davon eigenwillig neu. Das haben die Märchen nicht verdient

Sabine Bergk: „Gilsbrod“ Mit einem 120-Seiten-Monolog gibt Sabine Bergk einer Souffleuse eine eigene Stimme.

Zutiefst moralisch: Sibylle Bergs: „Vielen Dank für das Leben“, in der sie über eine gar nicht lustige Zukunft schreibt

Paul Austers: „Sunset Park“  Darin analysiert Auster die amerikanische Depression der neuen Lost Generation

Edward Lewis Wallants: „Mr. Moonbloom“  Eine überfällige Wiederentdeckung: 50 Jahre nach seinem frühen Tod
erscheint Edward Lewis Wallants letzter Roman „Mr Moonbloom“ auf
Deutsch.

Daniela Dröscher: „Pola“
Der UFA-Star Pola Negri wird durch den Einzug des Tonfilms zum
Kassengift. Die Berliner Schriftstellerin Daniela Dröscher macht daraus
einen Roman.    

Bernd Cailloux: Gutgeschriebene Verluste“ Bernd Cailloux blickt auf das alte Westberlin zurück – und irgendwie auch auf sich selbst.

David Bezmozgis: „Die freie Welt“  Ein lebenspralles Familienepos, in dem Letten 1978 in Rom stranden.

Rayk Wieland: „Kein Feuer, das nicht brennt“  Ein Roman, der nur vorgibt ein Roman zu sein.

Marion Brasch: „Ab jetzt ist Ruhe“ Eine prominente Familiengeschichte, die auch DDR-Geschichte ist.

 

Mehr über Cookies erfahren