• Kultur
  • Bücher
  • Tolle internationale Buchläden für fremdsprachige Literatur

Lesen

Tolle internationale Buchläden für fremdsprachige Literatur

Shakespeare, Balzac oder Dostojewski im Original zu finden, ist in Berlin kein Problem. Den Lesestoff vom Klassiker bis zur Neuerscheinung findet man in Buchhandlungen, die sich auf englische, französische oder russische Literatur spezialisiert haben. Dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels sind rund 25 dieser internationalen Buchläden bekannt. Wir stellen euch zwölf von ihnen vor, in denen ihr fremdsprachige Literatur aus aller Welt entdecken könnt. Viel Spaß beim Stöbern!


Fremdsprachige Literatur aus aller Welt: Denis Svetikov liebt Gogols „Die toten Seelen“

Prominente Lage an der Kantstraße: Vom Amtsgerichtsplatz sind es nur ein paar Schritte zu „Gelikon“. Foto: Kaja Wundersitz

Im Herzen von „Charlottengrad“ liegt die Buchhandlung „Gelikon“, die Denis Svetikov 2006 von seinem Vater übernahm. Svetikov liebt Gogols „Die toten Seelen“, kann sich aber auch für Shakespeare begeistern. Die Kundschaft will dann aber doch eher original Russisches. Svetikov beobachtet eine wachsende Zahl von Deutschen, die sich mit dem großen Land und seiner prägenden Kultur auseinandersetzen.

  • Buchhandlung Gelikon Kantstr. 84, Charlottenburg, Tel. 030/323 48 15, Mo–Fr 10–18 Uhr, Sa 11–15 Uhr, www.gelikon-shop.com

„Bartleby & Co.“: Treff der spanischen Exilgemeinde

Ana S. Pareja betreibt in Kreuzkölln eine kleine Buchhandlung mit spanischen Büchern. Foto: Bartleby & Co

Die Rezensionen sprechen eine eindeutige Sprache: Vielfach wird Ana S. Pareja für ihren kleinen, aber feinen Laden im Graefekiez gelobt, den sie 2013 eröffnete. Seitdem verkauft sie spanische Literatur, vorzugsweise von unabhängigen Verlagen. Daneben gibt es auch erschwingliche Second-Hand-Ware. Zudem hat sich der Shop als Treffpunkt der spanischen Exilgemeinde in Berlin etabliert. 


Bücher in vier Sprachen bei „a Livraria + Mondo Libro“

Bücher aus vier Sprachräumen – und dazu noch Lebensmittel – gibt es bei „a Livraria + Mondo Libro“. Foto: Promo

Gleich in vier Sprachen begrüßt die Buchhandlung „a Livraria + Mondo Libro“ ihre Gäste. Neben deutschsprachigen Büchern gibt es hier auch welche aus Italien sowie dem spanisch- und portugiesischsprachigen Raum, darunter Romane, Biografien und Lyrik. Im Angebot sind auch Musik, Filme und Zeitschriften – ebenso wie selten zu bekommende lateinamerikanische Grundnahrungsmittel.

  • a Livraria + Mondo Libro Torstraße 159, Mitte, Tel. 030/28 09 55 19, Mo–Fr 10–19 Uhr, Sa 11–17.30 Uhr, www.mondolibro.de

Jiddische Bücher in der „Literaturhandlung“

Die Literaturhandlung Berlin widmet sich ausschließlich jüdischen Themen. Foto: Unsplash

Vor 40 Jahren gründete Rachel Salamander in München ihre „Literaturhandlung“ – 50 Jahre nach der Bücherverbrennung gab es so wieder einen Ort, der sich ausschließlich den vielen Facetten des Judentums widmet. Längst gibt es auch einen Ableger in Berlin. Dort können neben zahlreichen Büchern aus der jüdischen Lebenswelt auch Ritualgegenstände und fremdsprachige Bücher gekauft werden, darunter auch welche auf Jiddisch. 

  • Literaturhandlung Berlin Joachimsthalerstr. 13, Charlottenburg, Tel. 030/882 42 50, Mi–Fr 11–17 Uhr, www.literaturhandlung.com

Fremdsprachige Literatur aus aller Welt: „Zadig“ ist nach einem Helden von Voltaire benannt

Voltaire nannte einen Helden Zadig. Heute heißt so auch die frankophile Buchhandlung von Patrick Suel. Foto: Max Müller

Eine üppige Auswahl an aktuellen frankophonen Büchern findet man seit bald 20 Jahren in Mitte: Der Exil-Franzose Patrick Suel hat seine bestens sortierte Buchhandlung „Zadig“ nach dem Helden einer philosophischen Erzählung von Voltaire benannt. Der pflegte ja bekanntlich ein enges Verhältnis zu Berlin: als Brief- und, nun ja, Busenfreund des frankophilen Alten Fritz.

  • Zadig Gipsstr. 12, Mitte, Tel. 030/28 09 99 05, Mo. 14–19 Uhr, Di–Fr 11–19 Uhr, Sa 11–18 Uhr, www.zadigbuchhandlung.de

Ausgesuchte polnische Literatur bei „Buchbund“

Buchbund Berlin
Im Buchbund treffen sich Berlinerinnen und Berliner, die sich für polnische Kultur interessieren. Dieses Bild stammt aus unserer Reportage über die polnische Kunstszene in Berlin aus dem Jahr 2016. Foto: F.Anthea Schaap

Natürlich führt die Buchhandlung von Marcin Piekoszewski deutsche und englische Titel. „Ganz nebenbei und mit vollem Herzblut“, wie es auf der Website heißt, behauptet sich die Institution zudem als einzige deutsch-polnische Buchhandlung in Berlin. Die Bücher kommen direkt aus Polen, etwa alle zehn bis 14 Tage kommt eine neue Lieferung. Bestellungen sind jederzeit möglich. Hier findet ihr eine ausführliche Reportage über den Buchbund aus dem Jahr 2016 und die polnische Kunst und Kultur in Berlin.

  • Buchbund Sanderstr. 8, Neukölln, Tel. 030/61 67 12 20, Mo–Fr 10–19 Uhr, Sa 11–18 Uhr, www.buchbund.de

Bücher aus der Türkei im „Buchhafen“ kaufen

Wer im „Buchhafen“ strandet, den erwartet eine besondere Auswahl an Literatur, unter anderem aus der Türkei. Foto: Enis Oktay/BuchHafen

Die Inhaber vom „Buchhafen“, ein Kulturwissenschaftler und eine Turkologin, haben in ihrem Laden eine besondere Mischung an Titeln zusammengestellt: Das Sortiment setzt sich aus Büchern aus der Türkei, aus Deutschland und dem anglophonen Raum zusammen. Komplettiert wird das Angebot durch eine kleine Auswahl etwa an Kinderbüchern.  

  • Buchhafen Okerstraße 1, Neukölln, Tel. 030/23 94 85 08, Mo–Fr 11–19 Uhr Sa 12–18 Uhr, www.buchhafen-berlin.de

Fremdsprachige Literatur aus aller Welt: Bagels und Books bei „Shakespeare & Sons“

Roman Kratochvila ist Inhaber vom „Shakespeare and Sons“. Dort gibt es gute Bücher und leckere Bagels. Foto: David Mouriquand

Seit 2014 leitet Roman Kratochvila das „Shakespeare and Sons“. Es ist halb Café, halb internationaler Buchladen und entsprechend für zwei wichtige Bereiche des Lebens unerlässlich: Essen und Lesen. Die großzügig beschmierten Bagels begeistern genau so wie die literarischen Schätze – neben englischen Büchern gibt es auch eine französischsprachige Auswahl und ­einige osteuropäische Klassiker.


„Ostpost“ vermittelt osteuropäische Bücher und Kultur

Der Buchladen ist gleichzeitig auch Kieztreffpunkt und Kulturzentrum. Foto: Olga Kuzminskaya

„Ostpost“ versteht sich als Kiezcafé, als Kulturzentrum und als Buchladen, der Werke aus dem ganzen osteuropäischen Raum bereithält – also auch aus Rumänien, Bulgarien, Tschechien, der ­Ukraine und Belarus. Schön: Die Bücher können auch online bestellt werden.

  • Ostpost Richard-Sorge-Straße 25, Friedrichshain, Tel. 0159/05 18 81 74, Di–So 10–18 Uhr, www.ostpost-berlin.de

Fremdsprachige Literatur aus aller Welt: Britischer Charme im Kollwitzkiez

„Saint George’s“, einer der ältesten englischsprachigen Berliner Bücherläden, bietet britischen Charme und zeitgenössische amerikanische und britische Literatur. Foto: Metallica White

„Saint George’s“ bietet mehr als 30.000 überwiegend gebrauchte englischsprachige Bücher, darunter zeitgenössische US-amerikanische und britische Titel. Inhaber der Buchhandlung ist der charmant-mürrische Besitzer Paul Gurner.


Weitere tolle Buchhandlungen in Berlin

Fuck Amazon! Wer Bücher liebt, sollte lieber lokal kaufen. Denn gerade in Berlin gibt es viele passionierte Buchhändlerinnen und Buchhändler. Diese 22 ganz besonderen Buchhandlungen können wir euch uneingeschränkt empfehlen. Berlin ist zudem die Stadt der Expats. Kein Wunder, dass es hier ziemlich viele englische Literaturhandlungen gibt. Und in diesen Geschäften findet ihr queere Lektüre, mit denen ihr das Patriarchat argumentativ noch besser zerlegen könnt.