Bücher

James Graham Ballard (1930-2009)

Mit James Graham Ballard ist am 19. April dieses Jahres einer der bedeutendsten Science-Fiction-Autoren gestorben. Seine Meisterschaft lag darin, die mögliche, nicht die fiktionale Zukunft zu beschreiben: Mensch-Maschine-Verstrickungen, die Neumodellierung des Menschen durch Technologie, die Überwindung der Natürlichkeit. Auch wenn Ballard bis zuletzt ein Menschenfreund blieb, seine Prognosen verliefen eher düster. Der Mensch wird die Maschine nie besiegen.

Sein Gesamtwerk ist auf dem deutschen Buchmarkt leider nur bruchstückhaft erhältlich und auf Verlage verstreut. Nur bedingt empfehlenswert sind die Kurzgeschichtensammlungen „Die Stimmen der Zeit“ und „Vom Leben und Tod Gottes“, 2000 Seiten mit Storys von 1956 bis 1992 – vom Heyne-Verlag allerdings stark editiert und neu zusammengefügt. Einige der Kurzgeschichten etwa waren ursprüngliche Appendixe von „The Atrocity Exhibition“ (1970), ebenso meisterhaft von Carl Weissner übersetzt, eine – der Mythos sagt: im Automatischen Schreiben verfasste – Reflektion über den Vietnamkrieg, Verstümmelungen und die Psychoanalyse.

Ballards eher klassische Themen – Evolution, Kolonialismus und Klimakatastrophe – behandeln die Romane „Paradiese der Sonne“ und „Kristallwelt“. Beide sind auch angenehm actionlastig. Erschienen in Joachim Körbers „Edition Phantasia“ und von ihm übersetzt. Die drei besten Ballard-Romane aber versammelt der im Area-Verlag erschienene Band „Crash“, „Die Betoninsel“, „Der Block“. Sie beschreiben die Folgen der Entmenschlichung in einer hoch technisierten Welt. Autounfälle als sexuelle Stimulation; die Maschinen-umtoste Verkehrsinsel als Lebensbereich; das Mega-Hochhaus als verwildertes Soziotop. Ballard gelang das Unmögliche: Er macht das Schreckliche zum Objekt der Begierde.

„Vom Leben und Tod Gottes“, „Die Stimmen der Zeit“, Heyne 2007, 1129 S. + 986 S., je 11,95 Euro
„Liebe und Napalm: The Atrocity Exhibition“, Milena Verlag 2008, 235 Seiten, 19,90 Euro
„Kristallwelt“, „Paradiese der Sonne“, Edition Phantasia 2005 + 2009, 159 S. + 219 S., 12, 90 +14,90 Euro
„Crash / Die Betoninsel / Der Block“, Area 2004, 794 S., ca. 19 Euro.

Mehr über Cookies erfahren