Bücher

Literatursalon am Kollwitzplatz

Literatursalon am Kollwitzplatz

Auch in der zweiten, aufeinander folgenden Veranstaltung bringen Studierende des Masterstudiengangs Angewandte Literaturwissenschaft und Philosophie frischen Wind in die Berliner Literatursalonszene. Der Literatursalon feiert dieses Jahr seinen 10. Geburtstag und ist inzwischen zu einer Institution im Prenzlauer Berg geworden. Diesmal sind Nellja Veremej und Gernot Wolfram eingeladen.

Veremej, aufgewachsen in der ehemaligen UdSSR, gewann 2010 den Newcomer- sowie den Publikumspreis des Literaturwettbewerbs Wartholz. Nur drei Jahre später feierte sie mit ihrem preisgekrönten Romandebut „Berlin liegt im Osten“ ihren literarischen Durchbruch. In ihrer Prosa verbinden sich sensible Beobachtungsgabe, subtile Ironie, psychologischer Witz und eine lebendig-experimentelle Sprache zu einer einmaligen Leseerfahrung.

Gernot Wolfram (Foto), 1975 in Zittau geboren, veröffentlicht erste Erzählungen in Zeitschriften und Anthologien. 2003 erscheint sein erstes Erzählband „Der Fremdländer“, kurz darauf folgt sein gefeiertes Debut „Samuels Reise“ und später „Das Wüstenhaus“. In jüngster Zeit erschien sein Essay „Der leuchtende Augenblick“, in dem er auf faszinierende Weise die kulturellen Elemente des Lesens aufgreift und miteinander verwebt.

Foto: DVA

Literatursalon am Kollwitzplatz im Theater o.N., Fr 10.10., 20 Uhr

Mehr über Cookies erfahren