Bücher

„Nachkommen“ von Marlene Streeruwitz

Von Marlene Streeruwitz hätte man das nicht erwartet. Ausgerechnet die bekennende Feministin macht sich jünger, als sie ist. Denn eins ist klar: In der Hauptfigur Nelia Fehn aus „Nachkommen“ steckt ein gutes Stück Stree­ruwitz. Als jüngste Autorin wird Nelia für den Buchpreis nominiert. Doch sie geht leer aus. „Sie war ausgelöscht worden. Ihr Text war ausgelöscht worden. Unprämiert.“ Als noch ihr leiblicher Vater auftaucht und ihr sagt, dass sie nicht auf der Welt wäre, wenn es nach ihm gegangen sei, ist die Verwirrung komplett. Getrieben von Selbstzweifel irrt sie durch Frankfurt und friert. Marlene Streeruwitz erzählt famos vom Drama des ungewollten Kindes und rechnet mit dem Literaturbetrieb ab – dem sie ein Schnippchen schlägt, indem sie im Herbst einen Roman als „Nelia Fehn“ veröffentlichen wird. Kess!    

Text: Welf Grombacher

tip-Bewertung: Empfehlenswert

Nachkommen von Marlene Streeruwitz, S. Fischer Verlag, ?432 S., 19,99 Euro

Mehr über Cookies erfahren