• Kultur
  • Bücher
  • Neue Buchhandlung uslar & rai in Berlin Prenzlauer Berg

Bücher

Neue Buchhandlung uslar & rai in Berlin Prenzlauer Berg

Uslar_RaiChic, kultiviert und ein bisschen spießig sieht es aus, das Publikum, das an diesem Abend zur Eröffnung der neuen Buchhandlung Uslar & Rai in Prenzlauer Berg erschienen ist. Rund 100 Gäste stehen gedrängt zwischen Wandregalen und Tischen, schmökern in Büchern und schlürfen Weißwein. 
Dass der helle, weitläufige Raum bis vor Kurzem noch ein heruntergekommenes, fensterloses Bordell war, vollgestellt mit kleinen Kabinen, kann man sich nur schwer vorstellen. Die Gespräche und Beglückwünschungen verstummen, als Katharina von Uslar auf die Kassentheke steigt, um ein paar Worte loszuwerden. „Alle fragen mich, wie man heutzutage noch eine Buchhandlung eröffnen kann“, beginnt sie ihre Rede. „Ich glaube, der Markt für Literatur hat seinen Tiefpunkt erreicht. Es kann nur noch besser werden.“

Uslars Optimismus zeigt sich auch in ihrer Entscheidung, ihren alten Job als Designerin und Illustratorin aufzugeben, um sich voll und ganz dem neuen Laden widmen zu können. „Ich bin es leid, Kunden meine Ideen zu präsentieren und sie dann am Ende doch nicht umsetzen zu können, weil der Entwurf abgelehnt wird“, erklärt sie ihre Umorientierung. „Bücher hingegen sind fertige, handfeste Produkte. Man kann sie nicht einfach günstiger anbieten als andere.“
Doch gerade weil Buchpreise nicht verhandelbar sind, muss sich eine Buchhandlung auf andere Art und Weise von der Konkurrenz abheben – und im Fall Uslar & Rai ist die Konkurrenz gewaltig. Mit rund 30 Buchläden hat der Prenzlauer Berg eine der lebendigsten Literaturszenen Berlins. Um sich gegen Buchbox, Anakoluth, Moby Dick und Co behaupten zu können, hat Edgar Rai das Ziel der gemeinsamen Buchhandlung bewusst hoch angesetzt: „Bei uns sollen die Kunden ganz besondere Bücher finden und neue Autoren kennenlernen. Das bedeutet im Klartext, dass wir nicht nur die aktuelle Bestsellerliste verkaufen, sondern auch lesenswerte ältere Bücher. Also Werke, die wir selbst sehr schätzen.“

Dabei zeigt Rai auf den deckenhohen Setzkasten im Eingangsbereich. Hier stehen Klassiker neben Neuerscheinungen und deutsche Bücher neben englischen. Aufgrund der vielen Touristen, die im Prenzlauer Berg herumspazieren, wollen Uslar und Rai ein großes Sortiment an fremdsprachiger Literatur anbieten. Auch eine spezielle Jugendecke ist geplant. Edgar Rai wechselt mit der Buchhandlung die Seiten, obwohl er als  Schriftsteller genau wissen müsste, wie es momentan um die Buchbranche steht. Spätestens seit den beiden letzten Romanen „Wenn nicht, dann jetzt“ (2012) und „Sonnenwende“ (2011) hat sich Edgar Rai im Belletristik-Genre etabliert. Sein Markenzeichen sind sommerlich leichte Ferienlektüren über Beziehungen, verpasste Chancen und Männer in der Midlife-Crisis.
Für das Frühjahr 2013 ist der erste Jugend­roman geplant, eine zeitgemäße Version des Klassikers „Das doppelte Lottchen“. Bei Rai wachsen die zwei libanesischen Protagonisten allerdings in Hamburg und Moabit auf und lernen sich erst kennen, nachdem der eine kriminell geworden ist – der Berliner Zwilling, versteht sich.

Der Name Edgar Rai ist jedoch nur eines von vier Pseudonymen, unter denen der Schriftsteller, der seinen bürgerlichen Namen im Übrigen geheim hält, Bücher veröffentlicht. Unter dem Pseudonym Leon Morell erschien 2012 der historische Roman „Der sixtinische Himmel“, eine teils auf Fakten beruhende, teils fiktive Biografie über die zwiespältige Person Michelangelos. Dreh- und Angelpunkt der Geschichte ist die vier Jahre andauernde Bemalung der Deckenfresken in der Sixtinischen Kapelle in Rom.
Welchen Genres sich Rai sonst noch mit verdecktem Namen widmet, will er nicht verraten. Fakt ist jedoch, dass er und seine drei Kinder von der Schriftstellerei inzwischen gut leben können. „Die Buchhandlung ist für mich eine reine Herzensangelegenheit, ein Hobby“, erklärt Rai. „Ich muss damit nicht unbedingt Geld verdienen. Wenn ich am Ende des Monats bei null rauskomme, ist das okay.“ 

Text: Henrike Möller
Foto: Harry Schnitger

uslar & rai buchhandlung
Schönhauser Allee 43, Prenzlauer Berg, www.uslarundrai.de
Mo–Sa 10–19 Uhr  

weitere Buchhandlungen in Prenzlauer Berg

Das besondere Buch
Göhrener Straße 2, Mo–Fr 10–18, Sa 10–14 Uhr, www.dasbesonderebuch.com 
Eine Initiative des Dittrich Verlags, nur Bücher unabhängiger Verlage, keine Bestseller
Moby Dick
Stargarder Straße 67, www.buchhandlung-moby-dick.de
Mo–Fr 10–19, Sa 10–16 Uhr,
Schwerpunkte: Belletristik, Krimi, Kinder- und Jugendbücher, Hörbücher, Abenteuerregal
Shakespeare & Sons
Raumerstraße 36, Mo–Sa 11–19 Uhr,
www.shakesbooks.de
Nur englisch-und französischsprachige Literatur, 70?bis?80 Prozent Second-Hand-Ware, angegliedertes Cafй

Mehr über Cookies erfahren