Kommentar

„Nicht ganz Dichter“ von Erik Heier

Es gibt wieder einen Gedichtsstreit im Lande. Die letzte Kontroverse auf dem Feld der gedankenvoll gesetzten Worte betraf bekanntlich den virtuosen Lyriker Jan Böhmermann, der dem türkischen Präsidenten ein paar Zeilen gewidmet hatte, unter anderem mit Ziegen-Content

Erik Heier

Danach gab es bilaterale Verwicklungen und Gerichtstermine. Ganz so weit sind sie an der Alice-Salomon-Hochschule (ASH) noch nicht. Dort ruft der Asta nicht nach dem Richter, sondern nach dem Maler. Denn an der Wand der Hellersdorfer Hochschule steht seit 2011 das spanische Gedicht „avitas“ des Schweizer Lyrikers Eugen Gomringer, das auf Deutsch mit der Zeile „Alleen und Blumen und Frauen und ein Bewunderer“ endet. Im Frühjahr letzten Jahres nutzte der Asta die vorlesungsfreie Zeit, so schrieb er tatsächlich in einem Offenen Brief, sich das Gedicht genauer anzusehen, zu so etwas kommt man im Vorlesungsstress ja nicht. Er fühlt sich seither durch den männlichen Bewunderblick an „objektivierende und potentiell übergriffige und sexualisierende Blicke“ auf Frauen erinnert, will das Gedicht deshalb übermalen. Bislang war vielleicht nicht jedem klar, dass auch bloße Bewunderung sexistisch ist, dafür gebürt dem Asta Dank. Bis Mitte Oktober können Vorschläge zur neuen Wanddekorierung eingereicht werden. Vielleicht hat ja ein anderer großer Dichter der Stadt, Bushido, eine passende Zeile parat. Die Gefahr der Bewunderung von Frauen wäre damit gebannt.

Mehr über Cookies erfahren