Bücher

Nüchtern beim Rave

Sven Regener

In Berlin wohnen ist wie Tuba spielen„, schrieb Sven Regener einmal: „Hauptsache du pupst ordentlich rum.“ Die Truppe im neuen Roman „Magical Mystery“ tut genau das. Mit dem Bumm-Bumm-Club in Mitte und gleichnamigem eigenen Label hauen Ferdi und Raimund ordentlich auf die Pauke. Das Geld fliegt ihnen von allen Seiten zu in einer Zeit, in der viele noch Techno mit drei „k“ schreiben. Bevor das Rave-Ding aber „so’n Aufreiß- und Fickding für Spanner und Neuköllner Jogginganzugfreaks“ wird, gilt es, neue Trends zu setzen. Warum nicht auf Tour gehen wie die Beatles? Es gibt nur ein Problem: Einer muss nüchtern bleiben – der Fahrer.
Hier kommt Karl Schmidt ins Spiel, genannt: Charlie. Nach drei durchzechten Nächten kam der kurz vor dem Mauerfall in die Klapse, wohnt seit fünf Jahren in Hamburg in einer therapeutischen WG ohne Alkohol und Drogen. „Ich darf gar nichts mehr“, sagt er, als er den alten Kumpel Raimund wieder trifft. Idealbesetzung für den Job! Ein Road-Trip durch die Republik beginnt. In Köln trifft Charlie auf „After-Work-Freaks“, bei denen um 2 Uhr das Licht im Club angeht. In München löst er bei der Zigarette danach im Hotel den Feueralarm aus. In Hamburg übersteht er nüchtern die Hafenrundfahrt. Und in Schrankenhusen-Borstel wundert er sich, warum zur „Crossover-Night“ für Behinderte und Nichtbehinderte ausschließlich Rolli-Fahrer erscheinen.
Mit Karl Schmidt schickt Sven Regener den besten Freund von Frank Lehmann ins Rennen, bekannt aus der gleichnamigen Trilogie. Wer die mochte, wird auch das neue Buch gut finden. Als Nüchterner unter Verstrahlten meistert Karl alle Probleme. Was im Leben nicht geht, geht beim Lesen: Man durchlebt noch mal die eigene Jugend. Diesmal nicht die 80er, sondern die 90er, als in Berlin, wie es im Buch so schön heißt, „neben der alten noch eine neue Stadt aufgemacht“ wurde.
Leider ist der Plot ein wenig dünn, das Buch voller Wiederholungen wie schon die Vorgänger. Das mag Ausdruck einer ganz normal sinnlosen Adoleszenz sein, ist aber ermüdend. Frank Lehmann hat viele Freunde. Regener kann noch jede Menge solcher Romane schreiben und wird seine Leser finden. Mit kauzigen Songs bei Element of Crime aber hat er bewiesen, dass er auch mit wenigen Worten wunderbar erzählen kann.

Text: Welf Grombacher

Foto: Charlotte Goltermann

tip-Bewertung: Lesenswert

Sven Regener: ?“Magical Mystery oder: Die Rückkehr des Karl Schmidt“, ?Galiani Berlin, 510 Seiten, 22,99 Ђ

Sven Regener, Magival Mystery

 

Mehr über Cookies erfahren