• Kultur
  • Bücher
  • Taiye Selasi: „Diese Dinge geschehen nicht einfach so“

Bücher

Taiye Selasi: „Diese Dinge geschehen nicht einfach so“

Im Leben der Familie Sai scheint alles bestens zu laufen. Der aus Ghana stammende Vater Kwaku ist ein erfolgreicher Chirurg, die in Nigeria aufgewachsene Mutter Fola eine durchsetzungsfähige, schöne Frau und ihre in der neuen Heimat Amerika geborenen Kinder sind begabt und gut aussehend. Dass das Glück der Familie dennoch an einem seidenen Faden hängt, wird schlagartig offenbar, als Kwaku schuldlos seine Arbeit in einem Bostoner Krankenhaus verliert: Zutiefst beschämt verlässt er von heute auf morgen heimlich seine Familie und stürzt diese in existenzielle Nöte.

In ihrem Debüt-Roman „Diese Dinge geschehen nicht einfach so“ lässt die in London als Tochter einer Nigerianerin und eines Ghanaers geborene und in Amerika aufgewachsene Autorin Taiye Selasi die Leser minutiös an dem komplizierten Innenleben ihrer Protagonisten teilhaben. Während etwa Kwaku Sai an seinem Zufluchtsort in Ghana einen Herzinfarkt erleidet, sind er – und die Leser – gebannt von den Erinnerungen, die vor seinem inneren Auge Revue passieren. Auch die inzwischen erwachsenen Kinder kämpfen vor den Augen der Leser mit enttäuschten Hoffnungen und einer tief liegenden Verlorenheit.  
Es sind diese Beschreibungen einer – auch familiären – Heimatlosigkeit, die den Roman so aktuell und universell gültig machen. In einer globalisierten Welt sind es längst nicht mehr nur Bewohner armer und politisch zerrütteter Länder, die auf der Suche nach einem Auskommen ihre vertraute Umgebung verlassen und sich in einem fremden Umfeld zurecht finden müssen.

Im Fall der Sais entwickelt die Rückkehr der Familienmitglieder an den Geburtsort des Vaters in Ghana so etwas wie Heilungswirkung. Fola und die Geschwister finden in der fremden und doch seltsam vertrauten Umgebung ihre gemeinsame Sprache wieder und beginnen, mit der Vergangenheit Frieden zu schließen. Bewegend!    

Text: Eva Apraku
Foto: Nancy Crampton
tip-Bewertung: Lesenswert

Taiye Selasi: „Diese Dinge geschehen nicht einfach so“ Fischer Verlag, 400 Seiten, 21,99 Ђ

Lesung Taiye Selasi: Kulturbrauerei, Maschinenhaus, Schönhauser Allee 36, Prenzlauer Berg, 13.4., 20 Uhr,
Eintritt: 10/8 Ђ

 

weitere Buch-Notizen:

Pola Kinski: „Kindermund“
Folter in vielen Variationen: Pola Kinski offenbart in „Kindermund“ den jahrelangen Missbrauch durch ihren Vater Klaus Kinski

Mark Twain: Meine geheime Autobiografie“
Ein Jahrhundert nach seinem Tod erscheinen Mark Twains gesammelte Erinnerungen in aller gebotenen Vollständigkeit.

Jenny Erpenbeck: „Aller Tage Abend“  Jenny Erpenbeck verlängert in „Aller Tage Abend“ viermal ein eigentlich schon abgeschlossenes Schicksal

Heinz Buschkowsky: „Neukölln ist überall“ Der berühmteste Bezirksbürgermeister der Welt hat ein Buch über Integrationsprobleme geschrieben. 

Karen Duve: Grrrimm Grimms Märchen haben 200. Geburtstag. Karen Duve erzählt fünf davon eigenwillig neu. Das haben die Märchen nicht verdient

Sabine Bergk: „Gilsbrod“ Mit einem 120-Seiten-Monolog gibt Sabine Bergk einer Souffleuse eine eigene Stimme.

Zutiefst moralisch: Sibylle Bergs: „Vielen Dank für das Leben“, in der sie über eine gar nicht lustige Zukunft schreibt

Paul Austers: „Sunset Park“  Darin analysiert Auster die amerikanische Depression der neuen Lost Generation

 

Mehr über Cookies erfahren