Bücher

Tristesse von Stefan Hochgesand

Stefan Hochgesand

Fleur Pellerin fasst seit zwei Jahren kein Buch mehr an. Würde niemanden interessieren, wäre die Dame nicht zufällig Kulturministerin. In Frankreich, das gerade so stolz ist auf seinen neuen Literaturnobelpreisträger Patrick Modiano. Aber der Reihe nach: Eigentlich ist das Malheur der Grande Nation überhaupt erst wegen Patrick Modiano ans Licht der Öffentlichkeit gelangt. Mit dem hatte sich Fleur Pellerin zum Mittagessen getroffen. Offenbar ist da der Satz „Ich habe alle Ihre Bücher gelesen“ nicht gefallen: In einem TV-Talk schwärmte Pellerin just von dem „vergnüglichen“ Treffen mit dem „charmanten“ Modiano. Das sei eine der beeindruckendsten Begegnungen ihrer Karriere gewesen. (Kulturministerin ist die Dame allerdings auch erst seit zwei Monaten.) Daraufhin nach ihrem Modiano-Lieblingsbuch gefragt, entschied sie sich für Angriff als Verteidigung: „Ich gestehe frei heraus, dass ich seit zwei Jahren absolut keine Zeit zum Lesen habe. Ich lese viele Vermerke, viele Gesetzestexte, Nachrichten, Agenturmeldungen von AFP. Aber ich lese sehr wenig.“ Bonjour Tristesse!
Wie war das eigentlich 2009 mit Herta Müller und Kulturstaats­minister Bernd Neumann, nachdem sie den Nobelpreis bekam? Neumann schwärmte, er habe Frau Müller bei einer Lesung im Kanzleramt erlebt und sei von ihrer Persönlichkeit und ihrer Literatur beeindruckt gewesen. Lesung im Kanzleramt? Klingt ja nach leidenschaftlichster Lektüre!

Mehr über Cookies erfahren