• Kultur
  • Bundespressestrand muss weichen

Kultur

Bundespressestrand muss weichen

bundespressestrandDer Grund: Das Bundesbildungs- ministerium plant ein Bürogebäude. Der Bundespressestrand am Kapelle-Ufer war neun Sommer lang eine Touristenattraktion und Treffpunkt im Regierungsviertel und weicht nun dem Bau des neuen Bildungsministeriums. Wie die Inhaberin Johanna Issmayer bestätigte, habe man zwar von den Bauplänen gewusst, sei aber von dem Tempo völlig überrascht worden. Auch Gesprächsbereitschaft habe es beim Bund nicht gegeben. Da bisher kein Ausweichstandort für die Beachlocation gefunden wurde, sehen die Betreiber sich gezwungen, eine Auktion zu organisieren, bei welcher das gesamte Mobiliar unter den Hammer kommen soll. Die Versteigerung findet bereits am 30. November statt.

Mehr über Cookies erfahren