• Kultur
  • Christoph Niemann: 12 Berlin-Aquarelle zum 50. Geburtstag des Illustrators

Kultur

Christoph Niemann: 12 Berlin-Aquarelle zum 50. Geburtstag des Illustrators

Christoph Niemann gehört zu den besten Illustratoren der Welt. Der Berliner hat in New York den Grundstein für seine Karriere gelegt. Er gestaltete Cover für „The New Yorker“, „Atlantic Monthly“ und „The New York Times Magazine“. Seine Illustrationen erscheinen ebenfalls im „Zeit Magazin“ und die Serie „Sunday Sketches“, in der er Alltagsgegenstände mit Zeichnungen kombiniert, wurde zum Hit in den sozialen Medien.

Friedrichshain, eins der Berlin-Aquarelle von Christoph Niemann. Der Künstler wird vor Weihnachten 50 Jahre alt. Copyright: Christoph Niemann

Niemann hat den S-Bahnhof Wannsee mit einem Mosaik versehen, in dem er die Geschichte des Ortes reflektiert und Netflix würdigte ihn mit einer Episode der Doku-Reihe „Abstract: The Art of Design“. Am 21. Dezember feiert Niemann seinen 50 Geburtstag. Ein guter Grund für uns, den Illustrator zu würdigen und seine neuste Aquarell-Serie vorzustellen, die im Corona-Jahr 2020 in Berlin entstanden ist.

Die folgenden 12 Bilder zeigen flüchtige Szenen, die Niemann im Stil eines Stadtzeichners mit Pinsel und Tusche festhielt. Zwei Tischtennisspieler am Böhmischen Platz, einen Spaziergang im Botanischen Garten und parkende Autos in der Wolliner Straße. Mit minimalen Mitteln fing er in den Aquarellen die Stimmung der Straßen und Plätze auf und erschuf stimmige Berlin-Bilder. Er reiht sich damit in die lange Tradition von Berliner Zeichnern ein, die sich in ihrer Kunst immer wieder auch mit ihrer Stadt auseinander gesetzt haben.

Niemanns Berliner Aquarelle stehen für einen individuellen Blick auf die Stadt

Angefangen bei Daniel Chodowiecki, dem berühmten Berliner Illustrator des 18. Jahrhunderts, über Heinrich Zille, dessen Bilder aus dem späten 19. und frühen 20. Jahrhundert Hinterhöfe, Kneipen und Alltagsszenen zeigten und den Begriff des Berliner „Milljöhs“ prägten bis zu Niemanns Zeitgenossen wie Tim Dinter, der mit seinen Monochromen Werken die Stadt in den letzten Jahren dokumentierte.

Im Zeitalter überquellender Fotografie stehen Niemanns Berliner Aquarelle für ein Innehalten und einen ganz eigenen Blick auf die Stadt.


Böhmischer Platz

Copyright: Christoph Niemann

Botanischer Garten

Copyright: Christoph Niemann

Berliner Dom

Copyright: Christoph Niemann

Friedrichshain

Copyright: Christoph Niemann

Invalidenstrasse

Copyright: Christoph Niemann

Lützowstrasse

Copyright: Christoph Niemann

Mitte

Copyright: Christoph Niemann

Rosenthaler Platz

Copyright: Christoph Niemann

Spreebogen Park

Copyright: Christoph Niemann

Torstraße

Copyright: Christoph Niemann

Viktoria Luise Platz

Copyright: Christoph Niemann

Wolliner Straße

Copyright: Christoph Niemann

Mehr Kunst und Ausstellungen in Berlin

Fantasie ist der einzige Ausweg aus der Pandemie, findet Anna Nezhnaya, mit der wir über ihre Gruppenausstellung „Portal“ im Schau Fenster sprachen. Eine andere Künstlerin widmet sich düsteren Themen und ungewöhnlichen Materialien. Mit Jinran Kim sprachen wir über Finsternis, das Leben in Berlin und ihre Mullbinden-Meeresbilder. 

In der Pandemie gibt es viel Kreativität, auch in Bezug auf Ausstellungsorte. Das Berghain wurde im Sommer mit der Boros-Stiftung zum „Studio Berlin“, vielleicht geht es ja nach dem Lockdown weiter. Und im November fand eine Helmut-Newton-Ausstellung unter freiem Himmel statt.