• Kultur
  • Diesjähriger „Housesalon“ im Atelierhaus Mengerzeile: „Unbegrenzt?“

Kultur

Diesjähriger „Housesalon“ im Atelierhaus Mengerzeile: „Unbegrenzt?“

Da stehen diese verpickelten, staubigen Objekte und scheinen fast demütig das Haupt zu senken. Vier traurige graue Eminenzen, die einmal aus höchster Höhe auf Menschen leuchteten, ihnen aber sicher nicht den Weg weisen, sondern sie mit ihrem grellen Licht auf Abstand halten sollten. Die von Margund Smolka und Beate Spalthoff während einer Kunstaktion 1991 an der Oberbaumbrü­cke gefundenen Grenzleuchten erwe­cken nun fast Mitleid, wie sie nur noch als klägliches Abbild ihrer einstigen überragenden Position auf Räder gestützt mattes Licht auf den Galerieboden setzen. „Unbegrenzt?“ heißt diesmal der jährlich stattfindende „Housesalon“ der Mieter und Mieterinnen aus dem Atelierhaus Mengerzeile, sozusagen eine gemeinsame Reminiszenz an das Datum des Mauerfalls vor 20 Jahren. Wenn 27 völlig unterschiedliche Kreative ihre Arbeit auf ein Thema fokussieren, ergibt sich zwangsläufig ein Kaleidoskop von Befindlichkeiten. Ob der Engländer Ross Walker mit grün- und blaustichigen, grauen abstrakten Formen seinen ersten Eindruck der Berliner Stadtszenerie verarbeitet, Karsten Krause in stichwortartigen Bildern das Zeitgeschehen wie ein Tagebuch in Öl skizziert oder Gabriele Regiert ihren täglichen Blick aus dem Atelierfenster auf den ehemaligen Todesstreifen mit dem Objekt „Hundewiese“ kommentiert, die Arbeiten enthalten entweder ein direktes Reagieren auf die unmittelbare Umgebung, gehen auf das Zeitgeschehen ein oder spiegeln den eigenen inneren Dialog der jeweiligen Künstler. Eine wilde Mischung, bei der es einiges zu entdecken gibt. Neben den künstlerischen Positionen in der hauseigenen Galerie erinnert eine do­ku­mentarische Ausstellung in den Gängen des Atelierhauses – mit zum größten Teil handgefertigten Plakaten der drei DDR-Künstler Franziska Lobeck-Schwarzbach, Peter Schwarzbach und Manfred Butzmann – an deren Aktion „Mau­er Land Lupine“ vor fast 20 Jahren. Sie stellt gleichzeitig aktuelle Projekte und Initiativen auf dem ehemaligen Mauerstreifen vor, die Spuren aufzeigen, erhalten oder auch dem einstigen Todesstreifen neues Leben einhauchen.

Text/Foto: Constanze Suhr

tip-Bewertung: Sehenswert

Unbegrenzt?

Kunsthalle m3
, Mengerzeile 1-3, Treptow, mit E. am Winnersbach, P. Barnett, M. Braun, W. Friz, N. Heinzel, J. Kirkerud, K. Krause, U. Kretschmann, M. Lloyd, J. Löbig, E. O’Donoghue, I. Ottenbreit, L. Plaw, G. Regiert, M. Reinmuth, C. Rudd, M. Scheermann, P. Schulz Leonhardt, H. Skowasch, M. Smolka, B. Spalthoff, H. Spellmann, A. Tennigkeit, S. Tschaikner, T. Tuchel, R. Walker, M. Wirries

Fr-So 14-18 Uhr,
www.kunsthalle-m3.de;
Mauer, Land, Lupinen Dokumentation und Poster von Lobeck, Schwarzbach, Butzmann von 1990; Atelierhaus
Mengerzeile, Finissage: Mo 9.11., 19 Uhr mit Party im Amiga Club

KUNST UND MUSEEN IN BERLIN VON A BIS Z

Mehr über Cookies erfahren