• Kultur
  • Early Birds in Prenzlauer Berg

Eiscafé

Early Birds in Prenzlauer Berg

Keine Luftnummer: Gelato autentico im Early Birds

Foto: Anna Warnow

Mit guten Eisdielen ist es wie mit guten Cafés: Am Ende des Tages sucht man beides doch in seiner Nachbarschaft. Aber andererseits: Das sich für gute Produkte auch der weitere Weg lohnt, haben die Pioniere der neuen Berliner Kaffeekultur ja vorgemacht. Aber auch das handwerkliche Eis ist in den vergangenen, sagen wir, fünf Jahren, um so viel besser geworden, dass uns das fabelhaft-intensive Haselnusseis von Lorenzo Lodi nicht mehr mit offenem Mund stehen lässt. Aber den brauchen wir ja eh zum schlecken.

Lodi, ein Quereinsteiger, hat die Kunst und mehr noch das Handwerk des Eismachens in der Scuola di Gelato naturale von Manuele Pre gelernt, so etwas wie der Slow-Food-Akademie unter den Eiswerkstätten. Und er hat verstanden, worauf es beim Eismachen ankommt: auf Muße, auf Zeit, auf exzellente Grundprodukte. Und auf möglichst wenig Luft, weder im Gelato noch in der eigenen Firmenphilosophie. Entstanden ist ein ausnehmend hübscher Laden – warme Atmosphäre, dezenter Zeitgeist, viel Holz –, der auch als Café funktioniert, zumal bei diesen Öffnungszeiten. Unsere Empfehlung neben allen Sorten mit Nuss: eine sehr italienische Kugel „Brot, Butter, Marmelade“. Toller Laden.

Early Birds Winsstr. 68, Prenzlauer Berg, Mo – So 7– 22 Uhr, www.facebook.com/earlybirdsberlin

Mehr über Cookies erfahren