• Kultur
  • Einfach mal raus nach Linum

Kultur

Einfach mal raus nach Linum

Kraniche_in_LinumÜber Linum und um Linum herum wird es wieder laut. Der Kranich hat einen durchdringenden trompetenartigen Ruf. Und er ist mit einer Höhe von bis zu 130 Zentimeter und einer Flügelspanne von bis zu 245 Zentimetern ziemlich groß. Da momentan rund 50.000 dieser krakeelenden Zugvögel im Wiesen- und Teichgebiet in der Nähe des kleinen Ortes nächtigen, herrscht ein ganz schönes Spektakel. Sie kommen aus Nord- und Osteuropa und machen noch bis Anfang November in Linum Stopp, um sich an den Maisresten auf den abgeernteten Feldern vollzufressen, bevor sie nach Afrika weiterziehen.

Die Nächte verbringen sie stehend in 30 Zentimeter tiefem Wasser, und davon hat das Rhin-Havelluch eine Menge. Die guten Bedingungen haben die Gegend zum größten Kranichrastplatz Europas gemacht. Kernzeit der Vogelbeobachtung ist abends, wenn die Kraniche in ihre Nachtquartiere einfliegen. Der Naturschutzbund Deutschland, kurz NABU, hat in Linum einen Stützpunkt und bietet am Wochenende, manchmal auch unter der Woche, Führungen an. Beginn ist aktuell um 17 Uhr, aber der Start verschiebt sich mit dem früheren Hereinbrechen der Dämmerung. Anmeldungen für die Führungen telefonisch, dabei nach der Startzeit fragen. Fernglas mitbringen, man kommt nicht nah an die scheuen Vögel ran. Und wer sie tagsüber auf eigene Faust beobachten möchte: Da, wo viele Autos illegal am Straßenrand parken, da sind auch die Kraniche nicht weit.

Text: Anne Milat

Anfahrt Mit dem Auto 50 Minuten Fahrzeit.
Kranichführungen NABU-Storchenschmiede, Nauener Straße 54, 16833 Linum,
Tel. 03 39 22-5 05 00,
www.nabu-berlin.de
Der Ort hat neben den Kranichen noch einen schönen Kürbishof und eine Fischräucherei mit Imbiss zu bieten.

Einfach mal raus: Harz

Mehr über Cookies erfahren