• Kultur
  • Erzählabende mit Flüchtlingen

Kultur

Erzählabende mit Flüchtlingen

Erzählabende mit Flüchtlingen
Storytelling Arena: Berlin – Damaskus – Aleppo – Berlin

Die Heimatstadt des syrischen Fotografen Fadi Shawwa (Foto) war einst eine Stadt, die niemals schlief. Wo die Küche abwechslungsreich war und der syrische Chanson „Tarab“ herkommt. „Tarab“ bedeutet „Heiterkeit“. Jetzt wird Aleppo im Norden des Landes von den Fassbomben Assads und russischen Luftangriffen Tag für Tag ein Stück mehr zerstört.
Fadi Shawwa gehört zu den Flüchtlingen, die bei der „Storytelling-Arena“ am 26. Februar sowie am 18. und 19. März von ihrem Syrien erzählen, das nur noch in ihrem Gedächtnis existiert. Und in ihren Herzen. Wie der IT-Spezialist, der von seiner Suche nach der wahren Liebe berichtet. Oder der Elektriker, der Koch wurde. Die Schottin Rachel Clarke hatte die Storytelling Arena Anfang 2015 gegründet, nachdem sie als Deutschlehrerin in Brandenburg viele  Flüchtlingsgeschichten hörte. Für den ersten der drei Syrien-Abende interessierten sich auf Facebook sehr schnell 5000 Menschen.  Dann soll auch der Tarab-Musiker Abdallah Rahhal mit seiner Band auftreten.  Sie werden Tarab spielen. Für ein wenig Heiterkeit.   

Text: Erik Heier

Foto: 2015 Jacob Elias Jacob

Wasserturm Kreuzberg Kopischstr. 7, Kreuzberg, ?Fr 26.2., 20 Uhr; weitere Termine („Tales of Syria“): ?18. + 19.3., 20 Uhr www.storytelling-legendtheater.com

Mehr über Cookies erfahren