• Kultur
  • Fahrradparkhäuser für Berlin

Kultur

Fahrradparkhäuser für Berlin

Fahrradparkhäuser für Berlin

Das Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel (InnoZ) hat die Situation der Stellplätze für Fahrräder an ausgewählten Berliner Bahnhöfen untersucht – und kam auf erkenntnisreiche Ergebnisse. So sind von den 27 inspizierten Standorten ein Drittel zu mehr als 100% belegt, im Sommer erwartet man eine noch höhere Auslastung. Untersucht wurden jeweils die regulären Stellplätze an den Bahnhöfen, doch auch die umliegenden „Wildparker“ – sprich an Laternen, Zäunen oder anderweitig angeschlossenen Fahrräder – wurden bei der Analyse berücksichtigt. So wurde jedes dritte Fahrrad an einem nicht dafür vorgesehenen Ort angeschlossen. Ein Grund dafür sind unter anderem alte Fahrräder, die nicht mehr genutzt werden und an den Stellplätzen verkommen. Jedes 20. Fahrrad soll laut der Studie ein Schrottfahrrad sein, wodurch 2% der Plätze dauerhaft belegt sind. Die Dunkelziffer der nicht mehr genutzten Fahrräder wird noch höher eingeschätzt.
Der Senat reagiert auf diese Erkenntnisse und plant Parkhäuser für Fahrräder an betroffenen Orten. So soll am S-Bahnhof Zehlendorf dank eines solchen Fahrradparkhauses Platz für 160 Fahrräder geschaffen werden. Dabei werden die Räder per Automatik an den gewünschten Ort befördert. Für den Bahnhof Gesundbrunnen ist ein Parkhaus mit 40 Stellplätzen geplant, wo die Kunden ihre Fahrräder in einem gesicherten Bereich selber anschließen. Im weiteren Verlauf sind an Bahnhöfen mit hoher Diebstahlquote weitere solcher Parkmöglichkeiten vorgesehen.

Text: Jens Hollah

Foto: Jens Berger

Link zur Studie

Mehr über Cookies erfahren