• Kultur
  • Ganz große Gefühle: Staatsballett Berlin

Kultur

Ganz große Gefühle: Staatsballett Berlin

Oneg_190511_228_EnricoNawrathEin glühender, in einer einzigen schlaflosen Nacht verfasster Liebesbrief steht im Mittelpunkt von Alexander Puschkins Versroman „Eugen Onegin“. Tatjana Larina schreibt ihn an Eugen Onegin. Das ernste und wortkarge junge Mädchen liebt es zu lesen – John Crankos Ballett beginnt damit, wie sie auf dem Bauch liegend ihre Nase in ein Buch steckt. Der berühmte Choreograph hat den Stoff als Ballett adaptiert und eines der bewegendsten Handlungsballette des 20. Jahrhunderts geschaffen. Mit einem unvergleichlichen Gefühl erzählt die Choreographie von den Emotionen der Nichterfüllung einer großen Liebe.

Oneg_190511_423_EnricoNawrath_1MB_f.jpgChoreographie und Inszenierung von John Cranko

Nach dem Versroman von Alexander S. Puschkin

Musik von Peter I. Tschaikowsky (eingerichtet und arrangiert von Kurt-Heinz Stolze)

Bühne und Kostüme von Elisabeth Dalton

Mit Solisten und Corps de ballet des Staatsballetts Berlin

Musikalische Leitung: Robert Reimer, Staatskapelle Berlin

TERMINE: 21. / 23. September; 9. / 12. / 18. / 27. Oktober / 2. November 2012

MEHR INFOS UNTER: www.staatsballett-berlin.de

TICKETS: (030) 20 60 92 630

Fotos: Enrico Nawrath

Mehr über Cookies erfahren